Naked Punsch

nach Shakespeare «Ein Sommernachtstraum»

Was von diesem Abend hängenbleiben wird, ist zweifellos das Geschlechtsteil von Lars Eidinger.

Kurz nachdem die Party, die die Choreografin Constanza Macras und der Regisseur Thomas Ostermeier unter dem Shakespeare-Motto «Sommernachtstraum» an der Schaubühne ausgerichtet haben, mit großem Begrüßungshallo, Punschausschank und Dancefloorbeat begonnen hat, schlüpft es nämlich, von Eidinger durch die Mundöffnung einer Maske gezogen, in die Rolle einer Zunge und schüttelreimt laut und vernehmlich: «Wir kommen heute/nicht allein zur Freude, Leute!» 

Bei Shakespeare spricht diesen Prolog die kleine vertrottelte Handwerkerschar, deren Theateraufführung an Theseus’ Königshof den Auftakt zum Showdown macht. An der Schaubühne übernimmt diese Truppe nicht nur das Spiel im Spiel, sondern gleich den ganzen Laden. Ob Feenwesen es mit Eseln oder Königstöchtern treiben, ob junge Adlige sich kreuz und quer verlieben: Die Ostermeier-Spieler und Macras-Tänzer grabschen nach jedem Rollenmaterial, das sich ihnen in den Weg stellt, auch wenn es dazu führt, dass mitunter drei Oberons gleichzeitig auf der Bühne stehen. 

Soziale Ebenen, verschränkte Handlung, raffinierte Auflösung? Alles schnurz. Text kommt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2006
Rubrik: Chronik, Seite 43
von Eva Behrendt

Vergriffen
Weitere Beiträge
Sprechtest-Dummys

Die Schotten dicht! Auch nicht «der Hauch eines Ereignisses» soll noch hereindringen in die Welt des Philosophen Ariel Chipman, der sich vom vernunftgläubigen Spinoza-Experten zum depressiven Schopenhauer-Jünger gewandelt hat. Die Weltverneinung auf den Fahnen, befindet sich Chipman im Schlitten auf der Fahrt in den Tod. 

Draufgesetzt hat ihn Yasmina Reza – mit...

Schöne Stühle

Büchners «Woyzeck», so will es die Sagenschreibung, soll bereits für den Teenager Neil LaBute von immenser Bedeutung gewesen sein. So sehr, dass LaBute schon sehr jung – jünger als Büchner selbst war, als er sich den «Woyzeck» 23-jährig von der Seele schrieb – den Stoff ins Amerikanische übersetzt haben soll. Und dann, als LaBute viel später einmal als großer...

Gute Unterhaltung!

Wenn es um die möglichst lukrative Verbindung von Kunst und Geld geht, macht den Salzburger Festspielen an sich keiner was vor. In der katholischen Kirche aber hat das Festival diesen Sommer seinen Meister gefunden: Auf einem derzeit wegen Renovierung eingerüsteten Turm des Salzburger Doms wurde für die noble Schreibwarenfirma Montblanc geworben. Dass...