Nachruf: Luftgeist mit Würde

Zum Tod von Silvia Fenz (1940–2016)

Silvia Fenz schien sich ausschließlich von Luft und Liebe zu ernähren, so zart und klein sah sie aus. Dabei hatte ihr die Liebe persönlich gar nicht so viel Glück gebracht. Seit ich sie kennengelernt hatte, vor mehr als 20 Jahren, war sie auf der Suche nach ihr und hat sie, die einmal Verlorengegangene, doch nie so richtig wiedergefunden. Vielleicht inhalierte sie auch deswegen die Luft am liebsten vermischt mit etwas Tabakqualm.

«Ich habe keinen Mann, dafür aber meine Zigaretten», sagte sie, als sie schon längst nicht mehr rauchen durfte, und angelte sich dabei eine dieser dünnen Damenzigaretten aus ihrem silbernen Etui, die sie sich formvollendet ansteckte. So oft hat sie das wiederholt, dass sie, die sonst keine Laster hatte (sieht man von dem einen oder anderen Jil-Sander-Teilchen einmal ab), schließlich nicht mehr zu Atem gekommen ist. Und so kann man vielleicht sagen, dass die Liebe, die der Motor all ihren Seins und Schaffens war, ihr schließlich die Luft zum Leben geraubt hat.

So leicht war sie, dass ihr Federgewicht die Schauspielerkollegen auf Proben immer wieder dazu anregte, sie wie eine Staubmaus durch die Luft zu wirbeln. Und so sehe ich sie vor mir, wie sie mit der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2016
Rubrik: Magazin, Seite 79
von Stefan Bachmann

Weitere Beiträge
Selbst und Selbste

Da steht die Familie, so heilig und rein, sanft summend, klingend, harmonisch und schön. Nur Emil passt nicht mehr richtig hinein. Der religiös erzogene Sohn (Mathias Spaan) hat düstere Gedanken, die so gar nicht zum heilen Familienschein passen wollen. Auf der Ballhof-Bühne lässt er uns daran teilhaben. Ein umgekehrtes Bühnen-Portal hat die Regisseurin Barbara...

Die Kunst im Remake

Der ungarische Musiktheaterregisseur David Marton steht für eine musikalisch unverkrampfte Herangehensweise an das immer noch weitgehend sakrosankte Heiligtum bürgerlicher Hochkultur. Oper nicht durch Bebilderung zu interpretieren, sondern aus der Partitur heraus in Kombination mit den speziellen musikalischen Fähigkeiten der jeweiligen Mitwirkenden neu...

Unverhoffte Gegenwart

Ein Bild wie aus der «Vogue»: Eine hohe schwarze Lackwand mit vier türähnlichen Schlitzen, die das hindurchfallende Licht zerschneiden. In einem liegt dekorativ eine Frau, den Kopf nach hinten zum Publikum geneigt, ihr wallendes rotes Haar berührt den Boden. Fluchend kämpft sie sich aus ihrer Position, lacht hexenartig und böse. Eine kurze Entgleisung der ansonsten...