Nachruf: Der Mann aus Tilsit

Die Bühnenbildnerin Muriel Gerstner zum Tod von Horst Statkus

Am 26. April 2016 ist der Intendant Horst Statkus fast 87-jährig in Heidelberg gestorben.

 

The hours now come. Horst Statkus war immer Dramaturg, manchmal Regisseur und sechsundzwanzig Jahre lang Intendant in Heidelberg, Basel und zuletzt in Luzern. Seit sechzehn Jahren lebte er mit seiner Frau, der Schauspielerin Elke Stoltenberg, wieder in Heidelberg. Nie hat er aufgehört Gesprächspartner, Ratgeber, Instanz für viele von uns zu sein. 

 

Und so ist es eine große Kinderschar, die Horst Statkus traurig und nachdenklich zurücklässt; ich bin eines dieser Kinder.

Jetzt, in diesen Tagen nach seinem Tod, frage ich mich, wie etwas vom Zauber dieses besonderen Mannes greifbar zu machen ist, der in seiner Theaterarbeit die unterschiedlichsten Menschen verbunden und auf den Weg gebracht hat. Zuvorderst: Es war Verlass auf ihn. Er war ein Intendant der verbindlichen Teilnahme und Teilhabe. Da stand einer in der Mitte, der seine Position ganz genau erfasst und gefüllt hat. Und weil er so stabil in seiner Mitte stand, waren auch all die Streitgespräche möglich, die eine Inszenierung idealerweise begleiten. 

 

What seest thou else / In the dark backward and abyss of time? Geboren wurde Horst ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2016
Rubrik: Magazin, Seite 71
von Muriel Gerstner

Weitere Beiträge
Europäische Großbaustellen

Ob Elfriede Jelinek eigentlich wütend ist? Gute Frage nach 120 Seiten eng bedrucktem «Wut»-Manuskript. Die Schauspielerin Zeynep Bozbay war sich auch nicht ganz sicher und hat vorsichtshalber bei der Autorin nachgefragt. Im Programmheftinterview stellt Jelinek dann klar, sie sei eigentlich immer wütend. Wut sei sogar ihr «Raketenantrieb», um überhaupt zu schreiben,...

Versuche im Visionären

Sie hat sich in den vergangenen Jahren zurückgezogen, jedenfalls ist schon seit Längerem wenig von ihr zu sehen: die Vision im Theater. Bildstarke, rätselhafte, beunruhigende, verstörende Bühnen werden seltener. Robert Wilson hat sich abgenutzt, junge Regisseure scheinen sich eher wenig für die Suggestivkraft fremder Bildwelten zu interessieren. Gegen diesen Trend...

Basel: Betreute Ekstase

Wenn man sich die Jüngerinnen und Jünger des Orgiengurus Dionysos im Theater Basel so anschaut, könnte man fast auf einen neuen Wellness-Trend tippen. Das gegenseitige Einschlämmen mit optisch heilerdeähnlichen Substanzen nebst Kunstblut, das ein Grüppchen fleischfarbener Unterwäscheträger hier in einer eindrucksvollen Massenchoreografie zur begleitenden...