Nachrichten aus der politischen Gegenwart

Klassiker von heute in Berlin, Bremen und Hamburg: Michael Thalheimer inszeniert «Die Weber», Herbert Fritsch Hebbels «Die Nibelungen» und Jette Steckel Schillers «Don Carlos». von Franz Wille

Fast portalbreit und himmelhoch ist die steile Treppe, die Olaf Altmann für Hauptmanns «Die Weber» ins Deutsche Theater getürmt hat. Ein monumentaler Bau in vollkommener Regelmäßigkeit: vier Abteilungen in der Breite, drei in der Höhe, dazwischen zwei kurze Absätze. Ein bisschen sieht sie aus wie eine raumhohe Bücherwand – und so wird sie auch bespielt. Die Schauspieler sitzen meist wohl­arrangiert in klaren Gruppierungen darauf
wie prächtige Editionen. Sie können sogar sprechen.



Hauptmanns «Die Weber» sind nicht nur eine Legende des Naturalismus, uraufgeführt vor 120 Jahren am selben Ort. Sie sind vor allem die Legende eines politischen Theaters, das durch die genaue Abbildung einer skandalösen Realität die unhaltbaren Zustände vor Augen führt und jeden, der nicht völlig herzlos oder machtkorrumpiert ist, von ihrer Unhaltbarkeit überzeugt. Hauptmann hatte aufwändig recherchiert. Er war mehrmals in die schlesischen Hungergebiete gereist und hatte sich vor allem dort umgesehen, wo die meisten preußischen Beamten nie hinfuhren: in entlegene Hungerdörfer, versprengte Flecken aus halbverfallenen, kaum beheizten Katen, wo unterernährte, notdürftig bekleidete Großfamilien rund um die Uhr ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2011
Rubrik: Aufführungen, Seite 30
von Franz Wille

Weitere Beiträge
Helden am Ende

Die Sau mampft. Warum auch nicht? Wenn ein Berliner Volksbühnenintendant schon mal Bauerntheater macht, dann gehört grunznatürlich ein richtiges Schwein auf die Zürcher Schauspielhausbühne. Die Hebamme trägt ja auch einen richtigen Oberlippenbart, und hätte sie nicht diesen schrecklichen Gouvernantenhut umgebunden, man würde sie glatt für den Schauspieler Marc...

In der Schifffahrtszone

Um 8.30 Uhr hatte Lena Lauzemis das Treffen im Pressebüro der Münchner Kammerspiele angesetzt. Ziemlich früh für eine gerade mal 28-Jährige, die am Vorabend noch gespielt hatte: eine von acht Liebeshungrigen in Andreas Kriegenburgs Szenensample zur Aussichtslosigkeit aller Sehnsucht «Alles nur der Liebe wegen». Sie hatte sich lange, lange im Hintergrund gehalten an...

Theatertreffen 2011

Das Mecklenburgische Staatstheater Schwerin schickt Hauptmanns «Der Biberpelz», inszeniert von Herbert Fritsch, der auch Ibsens ebenfalls eingeladene «Nora» aus dem Theater Oberhausen verantwortet. Weiter nominiert ist vom Dresdner Staatsschauspiel Roger Vontobels «Don Carlos»-Inszenierung. Der dritte bisher noch nie zum TT geladene Regisseur ist Nurkan Erpulat mit...