Nach Rückstand Spiel gedreht

Jan Philipp Gloger als neuer Chef am Nürnberger Staatsschauspiel will in die erste Liga

Es ist nicht so, dass es in Nürnberg seit einer Ewigkeit kein interessantes Theater gegeben hätte.

Aber nach 18 Jahren, in denen Klaus Kusenberg als Schauspielchef wirkte, schlich sich das begründete Gefühl ein, hier sei irgendwie die Luft raus: das Ensemble eine eingespielte und zusammengeschworene Gemeinschaft sehr lange am selben Ort engagierter Künstler, denen man die Rollenwechsel kaum mehr anmerkte; der Spielplan solide und zunehmend bequem in altfränkischer Manier, ausgewogen gespickt mit behutsam entstaubten Klassikern, kalkulierten Kammer-Experimenten und fidelen Kassenschlagern, damit die Platz-Auslastung stimmt. Die auch immer stolz präsentiert wurde, wenn es um die Frage ging, ob das Nürnberger Staatsschauspiel nicht selig ruht. 

Ein notwendiger Wechsel wurde ersehnt. Der neue Generalintendant Jens Daniel Herzog wird auch die Opernsparte leiten; ans Schauspiel (Kusenberg wechselte nach Regensburg) kam Jan Philipp Gloger, ein in Hamburg, Düsseldorf, München oder Wiesbaden beachteter freier, noch vergleichsweise junger Regisseur, der hier nun erstmals ein Haus führen will, das mit seinen drei Spielstätten nicht gerade zu den kleinsten im Land gehört. Dass er nur ein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2018
Rubrik: Start Nürnberg, Seite 29
von Bernd Noack

Weitere Beiträge
Bücher: Herrn Prosperos armer Vetter

In Christophe Marthalers Inszenierung von Shakespeares «Der Sturm», in der kein Sturm tobte, aber eine seltsam verzaubernde Windstille erblühte, nämlich das im Untertitel versprochene «petit rien», spielte Robert Hunger-Bühler den Ariel als grimmigen Kellner im Frack. Er schien wie die in einer Art Wartesaal versammelten Gäste sein Leben als Schiffbruch erlitten zu...

Disziplin oder Konsequenz?

Mit Ignaz Kirchner stand ich in einer Gosch-Inszenierung von «Warten auf Godot» in Köln auf der Bühne, als Godot tatsächlich kam. Wir waren erlöst, bis sich dieser Kölner Godot – naturgemäß! – als Studenten-Ulk entpuppte.

Erst einmal stürmte ich hinter den Schmuckvorhang zum wartenden Ignaz. «Ignaz! Wir können in die ‹Glocke›, Milch trinken, Godot ist gekommen....

Neue Stücke · Aufführungen (11/2018)

Neue Stücke

Die Wechselfälle des Todes faszinieren Dramatiker im November. In Clemens Setz’ «Die Abweichungen» wird die Putzhilfe Frau Jassem tot in ihrer Besenkammer gefunden, Selbstmord. Hätte sie sich nicht umgebracht, wäre sie aber auch nicht die Künst­lerin geworden, als die sie nach ihrem Ableben und hoffentlich auch am Schauspiel Stuttgart entdeckt wird. In...