Nach dem Spiel

Die zehn bemerkenswertesten Inszenierung für das Berliner Theatertreffen im Mai

Auch das 59. Theatertreffen übertrifft die Frauenquote deutlich.

An Regisseurinnen sind diesmal dabei: Ewelina Marciniak mit ihrer Mannheimer «Jungfrau von Orleans», Pinar Karabuluts Münchner Uraufführung von Sivan Ben Yishais «Like Lovers Do (Memoiren der Medusa)», Yael Ronen mit dem identitätspolitischen Musical «Slippery Slope» am Berliner Gorki Theater, Signa Köstler mit ihrer neuen SIGNA-Produktion «Die Ruhe», Claudia Bauers Wiener Ernst-Jandl-Wiederbelebung «humanistää!» und Helgard Haugs Berliner Rimini-Produktion «All right. Good night.» In der klaren Unterzahl dagegen die Regisseure: Volker Lösch mit Sören Voimas Dresdner Molière-Paraphrase «Der Tartuffe oder Kapital und Ideologie», Toshiki Okadas Hamburger «Doughnuts», Lukas Holzhausens Hannoverscher «Ein Mann seiner Klasse» nach dem Roman von Christian Baron sowie Christopher Rüpings Bochumer Dante-Be -arbeitung «Das neue Leben». Zusammengefasst für alle Freund:innen der Statistik ergeben sich sechs Regisseurinnen, eine freie Gruppe, vier neue Stücke, mindestens ein Klassiker, eine Romanbearbeitung. Auch sind neben den üblichen verdächtigen Metropolen-Theatern zwei mittelgroße Bühnen vertreten, und auch eine Inszenierung ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2022
Rubrik: Magazin, Seite 61
von

Weitere Beiträge
Breitwandformat im Kollektiv

Braucht eine Geschichte einen Autor? Oder gleich mehrere? Eltern vielleicht, wie ein Kind, Onkel, Tanten, Großmütter, Großväter? «Er hat eine Geschichte zu erzählen – sie schlägt Krach in ihm, sie will raus», ruft einer der Jungs, die sich zu Beginn dieses langen Theatertrips auf der Bühne des Residenztheaters zusammenfinden, alle ganz in Schwarz und mit Büchern...

Schneisen schlagen

Molière spielt Molière. Das ist das «Stegreifspiel in Versailles», in dem Molière 1663 vor Ludwig XIV. sich selbst spielte, wie dieser fiktive Molière einen Komödienautor spielt, der ein Stück geschrieben hat, in dem er seine Schauspielerkollegen karikierend imitiert. Diese Selbstbezüglichkeit ist das Grundprinzip von Frank Castorfs Kölner «Molière»-Projekt: «Ich...

Die groben Unterschiede

Aus allen Ecken des kleinen, dunklen, nackten Raumes wabert Nebel, während die Waschfrau Wolff in dunklem Rock und großmütterlichem Kopftuch fachgerecht ein Reh ausnimmt. Doch bald ist das Holz alle, obwohl nur wenige Minuten vorher Rentier Krüger seine Ladung mit ordentlichem Rumpeln vor die Tür gekippt bekommen hat. Auf der Bühne sind es nur zwei Meter zum...