Nach dem Krieg

Am Londoner Royal Court fragen Simon Stephens und Christopher Shinn nach den individuellen Voraussetzungen und Folgen des Irak-Kriegs

Zwei Stücke zeitgleich am Londoner Royal Court fragen, welche psychologische (Spreng)-Kraft der Irakkrieg entwickelt in den Staaten, die ihre Kinder zum Kampf in die Wüste schicken.

Wen sendet man aus, wen bekommt man zurück? Welche Verkantungen und Dunkelzonen saßen schon in den Soldatenköpfen, welche legt der Krieg frei?
Am Royal Court Downstairs schaut Simon Stephens mit «Motortown» auf eine Rückkehr aus Basra nach Nordostlondon, in der Studiobühne Up­stairs zeigt US-Autor Christopher Shinn mit «Dying City» den Ausnahmezustand in einer New Yorker Wohnung, in der zwei Menschen einen Bruder und einen Ehemann im Irak verloren haben.
   

Kriegsheimkehrer im Laborlicht – Simon Stephens’ «Motortown»

Simon Stephens äußert in seinem Stücktext die freundliche Bitte, «Motortown» solle in so reduzier­tem Dekor wie möglich gespielt werden. Regisseur Ramin Grey ist so freundlich, ihm den Gefallen zu tun. Das Arbeitslicht ist an, als man Platz nimmt, und es gibt kein Vertun: auf der Bühne nichts als Schauspieler, ein paar praktische blaue Plastikstühle und eine Inspizientin, die an der Seite sichtbar ihr Pult und einen Requisitentisch verwaltet. Was nirgendwo so gut aussieht wie vor dem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2006
Rubrik: Ausland London, Seite 28
von Patricia Benecke

Vergriffen
Weitere Beiträge
Inszenierung von beschränktem Raum

Theater sind raumfressende Monster mit stetigem Ausbreitungs­drang. Notorisch leiden die Häuser, vielleicht mit Ausnahme der Opéra de la Bastille in Paris, unter permanenter Raumnot. In Bremen, wo sich das Mehrspartentheater am Goetheplatz in einem allzu engen Gehäuse zurechtrütteln musste, ist die Dramaturgie in besonderem Maße auf logistische Improvisationskünste...

Erfolg ist, wenn es trotzdem läuft

Nichts fühlt sich blöder an in einem Kritiker­leben, als wenn man gegen den Erfolg anschreibt. Dort entsetzt zu tun, wo viele andere entzückt sind. Quengeln, wenn die Quote stimmt. Man ist dann auf verlorenem Posten. Was soll man denn sagen, wenn einer in den ersten vier Monaten seiner Intendanz 23.000 Zuschauer mehr hatte als sein Vorgänger? Die Leute werden...

Der Sündenfall des Mehr-als-nötig

Das Märchen «Vom Fischer und seiner Frau» (Einar Schleef nach Philipp Otto Runge) ist ein doppeltes Lehrstück. Erste Lehre: Wie sich die Frau immer mehr wünscht und am Ende alles wieder verliert. Also: Maßlosigkeit lohnt sich nicht. Zweite Lehre: Wie der Fischer von Anfang an gegen das Wünschen war, aber jedesmal erneut loszieht und die Wünsche über­bringt....