Mythos Kunst

Armin Petras im Gespräch über das neue Stück von Fritz Kater: «demenz depression und revolution». Über Ängste, große Erzählungen und die Lockenwickler der Geschichte.

Franz Wille Als ich Claudia Nola, die Leiterin der Presseabteilung am Gorki Theater, nach einem Gesprächstermin mit Ihnen gebeten habe, meinte sie, ja, kein Problem, aber nur mit Armin Petras.
Armin Petras Klar, Gespräch jederzeit gerne. Aber hier sitzt nicht Fritz Kater, sondern Armin Petras.
FW Stehen Sie mit Fritz Kater in engerem Kontakt?
Petras Ja, doch.
FW Sprechen Sie öfter miteinander?
Petras Nee.


FW Wie funktioniert die Zusammenarbeit? Legt er Ihnen eines schönen Tages ein neues Stück auf den Schreibtisch, und ab da kann Armin Petras damit weiterarbeiten?
Petras So kann man das beschreiben. Es gibt ein Thema, über das wird mal gesprochen – und dann nie wieder. Das funktioniert sehr gut, eine ähnliche Zusammenarbeit wie mit Olaf Altmann, dem Bühnenbildner. Mit dem Unterschied, dass der noch weniger da ist. Fritz Kater und ich reden nur ganz zu Anfang und am Schluss.
FW Dann sagt er Ihnen, was er von der Inszenierung hält?
Petras Der sagt gar nichts. Der interessiert sich nicht für Theater, der interessiert sich fürs Schreiben. Was man den Texten oft auch anmerkt, weil es Texte zu Texten sind.
FW Fritz Kater denkt beim Schreiben nicht daran, was daraus auf dem Theater wird?
Petras ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2013
Rubrik: Akteure, Seite 42
von Franz Wille

Weitere Beiträge
Selbstfolter

Nicht mit einer Verhaftung, mit einem Experiment beginnt Kafkas Roman auf der Bühne der Bochumer Kammerspiele, mit einem Experiment der Selbstfolterung. Josef K. setzt sich freiwillig der euphemistisch Waterboarding genannten Foltermethode simulierten Ertrinkens aus. Freiwillig geht er am Ende wieder auf das Folterbrett und schnallt sich fest, wie der Offizier am...

Armutszeugnis Deutschland

Die Säule, an der ich hier stehe, stützt und ziert zugleich seit fast 800 Jahren den Kreuzgang des Naumburger Doms. Sie ist Bestandteil einer über Jahrtausende gewachsenen Kulturlandschaft an Saale und Unstrut. Hier schlug im 13. Jahrhundert der Naumburger Meister seine Bildvisionen in Stein. Hier ätzte Max Klinger seine letzten Radierungen. Hier drückten...

Außer Kontrolle

Woyzeck hat die Falsche umgebracht. Hätte er doch die Hauptmänner genommen, oder Dok­toren, oder allen voran den Pfarrer «mit seinem widerwärtigen klerikalen Angstkontrollsystem» (Richter), vielleicht hätte sich dann was geändert. Oder? Falk Richter hat sich in seiner Düsseldorfer «Textperformance» nicht weniger vorgenommen, als Büchners radikales Werk...