Murder stuff und andere Menschheitsträume

Gisèle Vienne, Meg Stuart und BADco. beim Steirischen Herbst in Graz

This murder stuff turns you on?», vergewissert sich Wayne, bevor er Brad, dem er sich selbst als Mörder vorschlägt, einen Film zeigt, in dem er an der Ermordung eines Teenagers beteiligt ist. Wir befinden uns mitten in Gisèle Viennes Puppenspiel «Jerk» und in einem Text, den der junge Solo-Performer Jonathan Cape­devielle im Publikum verteilt hat.

Waynes Frage an Brad trifft auch Leser und Zuschauer: «Turnt dich dieses Mordszeugs etwa an?!»

Capedevielle, der genauso hübsch und zart aussieht wie die Jungs, von denen er berichtet, hat sich mit scheuem Blick und leiser Stimme als lebenslang Strafgefangener David Brooks vor­gestellt, der aus offenbar therapeutischen Gründen von seinen Taten und denen, die er bezeugt hat, berichtet. Er trägt Jeans, Muskel-Shirt und Springerstiefel, hat einen tragbaren CD-Player mitgebracht und eine Sporttasche, aus der er eine Reihe Handpuppen zieht: schmale Jungs wie er selbst, mit feinen weißen Porzellangesichtern und langem Haar, die Jeans und Kapuzenjacken tragen. Die Bösen tragen Bärchenmasken.
   

Horror in den Köpfen

Die Geschichte von David, Wayne und Dean, die Capedevielle teilweise mit Bauchstimme nacherzählt, ist von unvorstellbarer sexueller ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2008
Rubrik: Magazin, Seite 59
von Eva Behrendt

Vergriffen
Weitere Beiträge
«Und dann beginn ich was Neues»

Nein, hatte Ozan vor zwei Jahren gesagt, er könne doch jetzt keinen Gemüseladen oder eine Döner-Bude in der Stadt aufmachen. Aber was solle er tun? Damals stampfte er bei diesen Sätzen mit den Füßen auf, vor Kälte und auch vor Wut. Die Hände streckte er in Richtung der Flammen, die aus den verrosteten, zu Öfen umgerüsteten Benzinfässern züngelten: «Auswandern...

«Ich find’s eine großartige Situation!»

Eva Behrendt Ist der Kapitalismus jetzt vorbei?

Harald SchmidtDer Kapitalismus blüht mehr denn je. Und er funktioniert! Wer Fehler macht, fliegt vom Markt. Jede Firma, die zusammenkracht, zeigt, dass die Marktwirtschaft funktioniert.

EB Auch wenn der Staat das Zusammengekrachte wieder aufkehren muss?

Schmidt Die Frage ist ja, ob das Zusammengekrachte sich aufkehren...

Freudlos, Freud-los

Siebzig Minuten dauert die Aufführung: Die sieben Szenen Arthur Schnitzlers, die 1889/90 entstanden und in denen der Wiener Bourgeois und Lebemann Anatol jeweils eine andere Frau begehrt, verabschiedet, verliert, hat der Regisseur Luk Perceval zu einem einzigen Akt zusammengezogen. Er hat die Dialoge radikal zusammengekürzt und dabei alles spezifisch...