Mütterchen Mord

Alexander Granachs Briefe an Lotte Lieven

Es ist eine wunderbare Ergänzung zu Alexander Granachs zu Herzen gehender, mit nichts beschönigender, unsentimentaler Verve erzählten Autobiografie «Da geht ein Mensch»: der Band mit Briefen, die Granach von 1934 bis 1945 aus Polen, der Ukraine, der Sowjetunion und den USA an seine in der Schweiz gebliebene langjährige Gefährtin und Geliebte Lotte Lieven geschrieben hat.



Granach, den die Liebhaber der Filme Ernst Lubitschs als rus­sischen Agenten Kopalski an der Seite von Greta Garbo in «Ninotschka» in bester Erinnerung haben dürften, wurde 1890 in Werbiwizi geboren, einem heute in der Ukraine liegenden ostgalizischen Stetl. Er war einer der großen, vom Expressionismus geprägten deutschen Schauspieler jüdischer Herkunft, bei Max Reinhardt ausgebildet. In München bei Hermine Körner wurde er zum Protagonisten, in Berlin am Staatstheater und bei Piscator reüssierte er, von 1920 an wirkte er in vielen Filmen mit. Ende 1933 emigrierte er nach Warschau und spielte dort, immer noch fließend Polnisch und Jiddisch sprechend, die Titelrolle in Friedrich Wolfs Tragödie «Professor Mamlock». Nach zwei Filmen in der Sowjetunion wechselte Granach 1935 an das Jüdische Staatstheater Kiew.

Im ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2009
Rubrik: Buch, Seite 60
von Klaus Völker

Vergriffen
Weitere Beiträge
Snapshot Beijing

Eines steht fest: Der Verkehr reißt nicht ab.

Um von A nach B zu kommen, nehme ich ein Taxi.

Taxifahrer 1: Herr Wang (sehr dünn).

Taxifahrer 2: Herr Wang (mitteldick).

Taxifahrer 3: redet ohne Unterlass und freut sich ungemein. Worüber, erschließt sich nicht sofort. Erst nach einer Weile begreife ich: Er redet nicht etwa mit mir, dem Fahrgast, sondern mit dem...

Doppelklassiker

Die Glockenschläge des Jubiläumskalenders stellen auch belastbare Klassikerfreunde vor große Anforderungen. Nur vier Jahre nach Schillers 200. Todestag war in diesem No­vember sein 250. Geburtstag zu bedenken, woran die aktuelle Buchproduktion nicht vorbeigehen konnte. Rüdiger Safranski, dessen gerade fünf Jahre alte Schillerbiographie noch in frischer Erinnerung...

Eine böse Überraschung

Es war ein Schachzug von Erhard Friedrich, mit dem zusammen ich 1960 «Theater heute» gegründet hatte. Davon, dass Siegfried Melchinger Anfang 1963 Mitherausgeber der Zeitschrift  wurde, versprach sich der Verleger Friedrich mehr Leser aus dem Bildungsbürgertum und damit einen Zuwachs an seriösem Ansehen für die Zeitschrift. Und vielleicht auch ein Gegengewicht zu...