München: Ost-westlicher Weltanschauungsdivan

Dostojewski «Schuld und Sühne», «Der Spieler»

Doppelter Dostojewski in München: Christian Stückl inszeniert «Schuld und Sühne» am Volkstheater, und Christopher Rüping gibt mit «Der Spieler» seinen Einstand an den Kammerspielen. Mit seinen ausschweifenden Romanen aus dem prärevolutionären Russland liefert Dostojewski nach wie vor ergiebiges Ansichtsmaterial für desillusionierte Westeuropäer angesichts wankender Wohlstandsgrenzen und bröckelnder Wer­tesysteme.

In München verhandelt Volkstheater-Intendant Christian Stückl mit «Schuld und Sühne» den Fall Raskolnikow in einer hitzig debattierenden Studenten-WG, in der um die versiffte Spüle herum um Selbstachtung und Lebensziele gerungen wird.

Zu Beginn lässt Stückl das Gedankengestöber in Raskolnikows Kopf wie in einer Waschmaschine wirbeln – so rasend, dass man es kaum schafft, Assoziationen zu all den Videoschnipseln west-östlicher Zivilisationskatastrophen nachzuliefern. Der Mensch, der in dem Bilderstrudel zappelt und sich schließlich mit einem Schrei herauskatapultiert, ist der gerade mal 24-jährige Paul Behren. Er zeigt beeindruckend, wie aus flackerndem Zweifel in sich gekehrte Entschlossenheit wächst und wie viel kalter Fanatismus in einem fast noch Kindergesicht Platz ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2016
Rubrik: Chronik, Seite 51
von Silvia Stammen

Weitere Beiträge
Gekommen, um zu helfen

Okay, im Deutschen Schauspielhaus Hamburg wird keine Bombe geworfen. In Federico Fellinis Porträt einer dem Untergang geweihten Schiffsgesellschaft «E la nave va» (1983) dagegen schon. Dort schleudert sie am Vorabend des Ersten Welt­kriegs ein serbischer Jugendlicher, der mit mehreren Dutzend gerade erst aus Seenot geret­teten Leidensgenossen nach dramatischen...

Liebestod und Hirnsalat

Der große Liebesfinalkreis schließt sich pathetisch, als Achill tot ist. Da hält Penthesilea die blutverschmierte Leiche auf ihrem Schoß, Musik brandet auf, und ihr verbaler Selbstmord ist beschlossen. Mächtig aufgetürmt ergießt sich das tragische Gefühl von der steilen Bühnenrampe ins andächtig gebannte Publikum und von da in den Schlussapplaus. Die große Oper...

Stuttgart: Im Inselcamp

Wer zu spät kommt, den bestraft der eiserne Vorhang. Zu lange hat der alternde Inselguru seine Weisheit in Form von Büchern zusammengesucht. Während alle anderen schon längst auf der anderen Seite sind, schafft er es nicht mehr unten durch, als der Vorhang fällt.
Dieser Schluss ist tatsächlich das Überraschendste an der «Sturm»-Inszenierung von Armin Petras im...