Mit Plan drauf los

Julia Windischbauer ist gleich im ersten Jahr ihrer Professionalität aus der Pole-Position gestartet. Nach einem Erstengagement an den Münchner Kammerspielen mit Theatertreffen-Einladung und anschließender Corona-Vollbremsung geht es im Herbst ans Deutsche Theater nach Berlin

Wie spielt man einen Staubsauger? Was sich anhört wie die skurrile Aufgabenstellung bei einer Aufnahmeprüfung zur Schauspielschule, war bei Julia Windischbauer letztes Jahr nichts weniger als der Schritt zum ersten großen, weithin sichtbaren Erfolg auf der Bühne der Münchner Kammerspiele. Dabei war sie bis vor Kurzem eigentlich noch an der Otto-Falckenberg-Schule eingeschrieben, seit Herbst 2019 aber bereits parallel im Ensemble fest engagiert.

Voraus gingen ein Auftritt in der etwas unrund verlaufenen, von Christopher Rüping an Kevin Barz weitergereichten Produktion «Hochdeutschland» nach dem Roman von Alexander Schimmelbusch und als glänzend nachgeholtes Entree das Bad Girl Goneril in «König Lear» in der Bearbeitung von Thomas Melle, inszeniert von Stefan Pucher. Und dann im Dezember 2019 mit gerade mal 23 die Titelrolle in «The Vacuum Cleaner» von Toshiki Okada, mit dem die Kammerspiele zum diesjährigen Berliner Theatertreffen eingeladen wurden – das dann coronabedingt abgesagt werden musste. Natürlich eine herbe Enttäuschung bei so viel Aufwind im ersten Jahr. In Erinnerung behalten wird man diese alle Klischees elegant und autonom umkurvende Darstellung dennoch (nicht zuletzt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2020
Rubrik: Akteure, Seite 20
von Silvia Stammen

Weitere Beiträge
«Denkt ins Offene, Freunde!»

Karin Winkelsesser Herr Friedrich, Ihr Entwurf für die Erweiterung des Theaterhauses Stuttgart nimmt sich geradezu bescheiden aus. 2018 hat Ihr Büro die Machbarkeitsstudie für die Sanierung der Städtischen Bühnen in Frankfurt vorgelegt und einen Bedarf von 900 Millionen Euro ermittelt. Ein Neubau wäre wohl sehr viel preiswerter. Sie bemängeln immer wieder die...

Der Text zählt – die Erfahrung auch: Theaterautor*innen können und müssen ihre Stimmen erheben

Ulrike Syha In den letzten Monaten hat die Corona-Krise unser aller Leben, auch unser Arbeitsleben, bestimmt. Ihre Auswirkungen und die damit verbundenen Veränderungen im Kulturbereich werden das noch lange tun. Das gilt natürlich auch für uns Theaterautor*innen – obwohl ich manchmal glaube, dass uns die volle Wucht der Krise wohl erst im nächsten Kalenderjahr...

Vorschau - Impressum (8/9/2020)

James Graham ist der zur Zeit pro­duktivste politische Autor im britischen Theater und hat dafür im ungewöhnlich zarten Alter von 38 Jahren gerade einen royalen Ritterorden erhalten – ein Porträt

Rainald Goetz hat gründlich recherchiert: Auf den Tag genau 19 Jahre nach den Terror­anschlägen auf das New Yorker World Trade Center wird sein neues Stück «Reich des...