Mit dem Chaos kommt das Leben

Frank Castorf fällt zu Jakob Michael Reinhold Lenz’ «Der Hofmeister» im Zürcher Schiffbau ein Fünfstunden-Programm ein, Birgit Minichmayr stöckelt durch das «Das Interview» im Theater Neumarkt

Lieber, lieber, sehr verehrter Frank Castorf, bitte machen Sie doch einmal in Ihrem Leben eine Inszenierung, die nicht über zweieinhalb Stunden dauert. Ich schwöre Ihnen: Es würde meine Lieblingsinszenierung des Jahrzehnts, mindestens, denn dass Sie eigentlich ein wunderbarer Regisseur sind, das ist Ihrem fünfstündigen «Hofmeister» von und nach J.M.R. Lenz im Zürcher Schiffbau durchaus anzusehen.

Schön wäre es nun auch, wenn wir aus dem Pub­likum die punktuelle Euphorie, die sich in überraschend großer Regelmäßigkeit einstellte (und uns damit leider auch vom Schlafen abhielt!!), in einem Zug durchhalten und durcherleben könnten. «Der Hofmeister» wäre dann nämlich wie eine ganz, ganz tolle Droge. So ist er wieder einmal eine virtuose Publikumszermürbung. Ist es wirklich das, was Sie wollen?
 

Paradiesvisionen Marke Castorf

Nun, es ist nicht anzunehmen, dass Frank Castorf, dieser stets übervolle und unmäßige Rosinenbomber des großen Assoziationstheaters, sich diesen Wunsch jemals zu Herzen nehmen würde. Obwohl ihm gerade Lenzens Hofmeister vormacht, wie es geht mit der Selbstbescheidung durch Selbstbeschneidung. Und dass man danach trotzdem ganz glücklich sein kann und auch noch mit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2010
Rubrik: Aufführungen, Seite 18
von Simone Meier

Vergriffen
Weitere Beiträge
Wölfische Zeiten

Dea-Loher-Rezipienten lassen sich pauschal in zwei Gruppen teilen. Die einen, nennen wir sie Realisten, finden nach der Lektüre oder dem Besuch ihrer Stücke: So ist das Leben. Spätestens unterm Strich sind wir schließlich alle Enttäuschte, Traumatisierte, Gekränkte, Versehrte, vom Schicksal Betrogene und irgendwann Tote, und Dea Lohers Dramatik verleiht dieser...

Verlust ohne Reue

Um es gleich mal vorweg zu sagen: Hier geht es nicht um Unterschichts-Tristesse und Statusverlustängste von ehemals Besserverdienenden. Oder zumindest nicht so, wie man es in letzter Zeit gewohnt ist – gepaart mit trüben Aussichten und chronischer Weltuntergangsparanoia. In Sebastian Nüblings Münchner Kammerspiel-Inszenierung von «Endstation Sehnsucht» ist man...

Eine Frage der Richtung

Der Orientierungssinn von Katharina Lorenz ist eine Katastrophe. Auf dem Weg von der Probebühne nach Hause nimmt die Schauspielerin immer wieder abenteuerliche Abzweigungen, und wenn sie in einem Restaurant auf die Toilette geht, kann es schon vorkommen, dass sie hinterher ihren Tisch nicht mehr findet. Die kleine Schwäche kann auch bei der Arbeit zum Problem...