Familiennachzug

Arthur Miller «Ein Blick von der Brücke», Peter Michalzik «Mannheim Arrival» (U) am Nationaltheater Mannheim

Zu Beginn der 1950er Jahre hatte der Zweite Weltkrieg Migrationswellen aus Osteuropa und der UdSSR in Richtung Deutschland gespült. Sie waren im gerade erwachenden Wirtschaftswunderland alles andere als gerne gesehen. Wer Flüchtling war, wurde ausgegrenzt. In einer immer schon migrantisch geprägten Weltmetropole wie New York hätte das, als zur gleichen Zeit durch den Zweiten Weltkrieg entwurzelte Osteuropäer im Land ihrer Träume anlandeten, anders aussehen können. Interessanterweise reagierte der Alteingesessene aber auch dort xenophob.

Das legt Arthur Millers «Blick von der Brücke» aus dem Jahr 1956 nahe.

Damals wie heute geht es um diffuse Ängste, der Neuankömmling könnte was vom bescheidenen Wohlstand des Pegidamenschen mit AfD-Anschluss abhaben wollen. Millers Prachtexemplar eines fremdenfeindlichen Heuchlers heißt Eddie. Er tut so, als gewähre er zwei Flüchtlingen aus dem größeren Familienkreis Unterkunft und Schutz. Die beiden sind illegal im Land, was alleine schon Eddies Unmut weckt. Und dann entspinnt sich zwischen einem von ihnen und Eddies Ziehtochter auch noch eine zarte Liebe. Das geht zu weit: Eddie denunziert den Eindringling, gibt aber vor, es ginge ihm um das Wohl ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2015
Rubrik: Chronik, Seite 69
von Jürgen Berger