Was passierte am Hauptbahnhof?

Lässt sich ein Happening recyceln? Das Münchner Haus der Kunst und das Dance-Festival richten eine Allan-Kaprow-Retrospektive aus

Treffpunkt Münchner Hauptbahnhof, 16 Uhr am Haupteingang. Stattfinden soll hier in Kürze das Happening «Hello/ Goodbye» von Allan Kaprow aus dem Jahr 1978, reanimiert von Studenten der Theaterwissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität als posthume Geisterbeschwörung beziehungsweise, wie man das heute nennt, als «Re-enactment» – eine Technik die sich als detailgetreue Wiedergabe auf Schlachten, Kriminalfälle und andere historisch relevante Ereignisse anwenden lässt.

Warum also nicht auf Happenings? Oder ist die geplante Wiederholung einer Aktion, die sich in ihrem Wesen auf Unmittelbarkeit und Vergänglichkeit beruft, ein unauflösliches Paradox?

Seit dem Sommersemester bewegt sich die eigens zu diesem Zweck gegründete Gruppe «OKA» (die Abkürzung lässt sich je nach Bedarf ergänzen), hervorgegangen aus dem Performance-Seminar des Münchner Theaterwissenschaftlers Jörg von Brincken, auf den Spuren des im April 2006 verstorbenen Meisters der Aktionskunst und hat bereits ein halbes Dutzend Happenings recycelt, darunter so sanfte Selbsterfahrungstrips wie «Easy», die sich problemlos in einen Spaziergang an der Isar integrieren lassen. Die Zen-meditative Anweisung dazu aus dem Jahr ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2006
Rubrik: Medien/TV, Seite 63
von Silvia Stammen

Vergriffen