Understanding Media

Wie funktioniert Feuilleton im Fernsehen? Eine «Kulturzeit»-Analyse von Klaudia Wick

Wäre das Fernsehen eine überregionale Tageszeitung, wäre die «Kulturzeit» das Feuilleton. Jenes Zeitungsbuch also, das der kulturbeflissene Leser schlechterdings nicht ignorieren, wohl aber sorgsam gefaltet für eine spätere Musestunde zur Seite legen kann. Genau da fängt das Problem für die «Kulturzeit» an: Das Fernsehen mag mit seinen verschiedenen Informationssparten – Nachrichten! Sport! Unterhaltung! – inhaltlich organisiert sein wie eine Zeitung.

Einem darin enthaltenen Feuilleton stehen mit der Glosse, dem Bericht, dem Interview, dem Essay, den Kurzmeldungen sogar ganz ähnliche Formen zur Verfügung. Aber anders als das Zeitungsfeuilleton quält sich jedes TV-Kulturmagazin mit seiner notwendigerweise linearen Angebotsstruktur. So können die Leser der «F.A.Z.» oder der «taz» mit einem Blick auf die Kulturseiten auswählen, mit welchen Texten sie ihre Lesezeit verbringen wollen. Die Beiträge der «Kulturzeit» spulen sich aber stur hintereinander ab. Während der Leser, der sich nicht für Michel Houellebecqs neuesten Roman «Die Möglichkeit einer Insel» interessiert, also einfach etwas anderes lesen kann, muss der Zuschauer der «Kulturzeit» diesen Beitrag zwangsweise mitsehen – oder ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2005
Rubrik: Medien/TV, Seite 63
von Klaudia Wick

Vergriffen