Regentin der eigenen Geschichte

Sophie Rois spielt und erzählt Gouvernantenromane: Gertrud Kolmars «Susanna» und Charlotte Brontës «Jane Eyre» als Hörbücher

Ich bin keine Dichterin. Nein.» Schon nach den ersten fünf zappendusteren Worten ist klar: Dies wird ein letzter Bericht, ein Requiem, ein Testament. Sophie Rois, die Castorf-Diva und Pollesch-Heroine, liest Gertrud Kolmars «Susanna», eine Erzählung, die die 1943 in Auschwitz ermordete Autorin drei Jahre vor ihrem Tod in einem Berliner Arbeitshaus schrieb, und sie liest sie «mit grauendem Scheitel, zermürbter Stirn und Tränensäcken unter den müden Augen».

So beschreibt sich die Ich-Erzählerin, eine «alternde Erzieherin», die auf gepackten Koffern sitzt und auf die Ausreise aus Deutschland hofft.
Eine Todesanzeige löst in ihr die Erinnerung an Susanna, eine «leicht gemüts­kranke» junge Frau aus, zu deren Betreuung sie vor elf Jahren engagiert wurde. So durchlebt die Erzählerin noch einmal ihre Ankunft und Zeit in der ostjüdisch geprägten, winterlich kargen Provinz, die sich durch Susannas ungewöhnliche Vorstellungskraft in eine opulente Fantasiewelt verwandelt, in der sie Prinzessin und Tier zugleich ist, mit Hunden und Fischadlern redet, in der sich Pelzstiefel in tanzende Bären verwandeln und ihr Geliebter über die Meere herrscht.
Natürlich liest Sophie Rois die Erzählung nicht ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juli 2006
Rubrik: Medien/TV, Seite 64
von Eva Behrendt

Vergriffen