Maos Alzheimer

Auch in Kathrin Röggla steckt eine Fünf-Minuten-Touristin, wie sie für ihren literarischen Reisebericht über China entdeckte.

frage: was wird man schon bei einem fünf-minütigen besuch in peking sehen? antwort: zunächst einmal zahlen. ja, jede menge zahlen haben sich schon vor der ankunft vorgedrängt und verstellen einem bei der ankunft die sicht auf die stadt. und es sind nicht etwa mickrige europäische zahlen, nein, hier hat man es immer mit millionen und hunderten millionen, mit milliardenbeträgen zu tun. schon die 20­–40 millionen an hungertoten, opfer der verfehlten wirtschaftspolitik maos der späten 50er und frühen 60er, bis zu den 100 millionen wanderarbeiter, opfer der wirtschaftspolitik von heute.

womit wir schon beim nächsten punkt wären: ein volk in ständiger bewegung, könnte man weiterformulieren, um sich dann gleich auf die zunge zu beißen, weil es so verdammt nach deutscher geschichte klingt. und doch, von der innerchinesischen migration wird in den nächsten tagen immer wieder die rede sein, wenn wir uns auf diskussionspodien zusammenfinden, wir dramatiker deutscher, österreichischer und chinesischer provenienz. dann wird sich für mich jede menge innerchinesische vielfalt entfalten, die sich alleine in der anwesenheit des hongkonger dramatikers und theaterleiters poon wai sum, des taiwaneser ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2009
Rubrik: Theater China, Seite 20
von Kathrin Röggla

Vergriffen
Weitere Beiträge
Neue Stücke

«Der Mann, der die Welt aß», hat keinen Namen. Und keinen Job mehr. Mit seinem Stück über die Kapitulation eines Totalverweigerers war Nis-Momme Stockmann der Sieger des diesjährigen Heidelberger Stückemarkts, und in Heidelberg besorgt Dominique Schnizer die Uraufführung des Werks. Herr Ellenbeck heißt der Verkäufer in der Herrenabteilung eines Kaufhauses, der eben...

Historische Kurzschlüsse

«Mehr Mut und Menschlichkeit!», ruft ein wackerer Jungrevoluzzer durchs Megafon und klatscht dazu in die Hände wie beim Flamenco-Kurs. Sein linker Kollege kämpft mit ähnlichem Körpereinsatz um «Mehr Spontaneität!». Und ein leidenschaftlicher Fan des interaktiven Theaters steuert aus der zweiten Reihe ein tief empfundenes «yeahyeahyeahyeah» bei. Was täuschend echt...

Schaumkronen des Dargestellten

Wie funktioniert Theater und was hat es noch zu bedeuten? Thomas Oberenders Studie «Leben auf Probe» versucht, Ordnung zu schaffen bei so etwas Unordentlichem wie dem kreativen Prozess, der zusätzlich unterminiert wird von allerlei psychischer Unbotmäßigkeit und talentierter Nonkonformität. Als Dramaturg in Bochum und Zürich und als Schauspielchef in Salzburg hat...