Mannheim: Typisch Frau?

Philipp Löhle «Du (Norma)» (U)

Norma kommt von «Norm». Denn Norma steht unter gewaltigem Normierungsdruck. Normen kommt auch von «Norm». Er hat das Ganze schon hinter sich. Nach «Du (Normen)», liefert Dramatiker Philipp Löhle nun mit «Du (Norma)» den femininen Gegenpart seiner so genannten «Dulogie». Deren Ziel ist es laut Ankündigung des Nationaltheaters Mannheim zu zeigen, «wie die Konstruktion von Geschlecht in unserer Gesellschaft einen Lebensweg bestimmt».

Anfangs geht das tatsächlich auf in der schnel­len, launigen Uraufführung von Regisseur Jan Philipp Gloger in Mannheim: Hannah Müllers trotzig freche Norma stolpert durch einen vagina­artigen Schlitz in der pinkfarbenen Plüsch-Rückwand in eine Welt aus noch viel mehr flauschigem Pink (Bühne Prisca Baumann). Dort lernt sie, von riesengroßen Elterngesichtern im Live-Video beäugt, dass ihr Lächeln verzaubert und dass zorniges Weinen Macht bedeutet. Zunächst gehört Norma noch ganz selbstverständlich zur Bande der Nachbarjungs, lispelnd aufgekratzt gespielt von Sabine Fürst, Matthias Thömmes und Fabian Raabe, die in schnellem Wechsel sämtliche Nebenrollen bestreiten. Doch damit ist ein für alle Mal Schluss, als sie beim Pinkel-Contest keinen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2017
Rubrik: Chronik, Seite 51
von Cornelia Fiedler

Weitere Beiträge
Streifzüge mit Rennpferden und Sirenen

Jodeln ertönt wie von fern. Dann klappen die Fensterläden auf und geben den Blick frei auf das dahinterliegende Grün des Flusses. Darin: drei Frauen mit Badehauben, schwimmend, singend. Singen vorüber, in kräftigen Zügen. Und für einen trügerischen Augenschein, einen Wimpernschlag lang erscheint es der Betrachterin, als schwämmen sie in einem grünen Bergsee...

Vorschau

Wer hätte gedacht, dass Christoph Marthaler und sein Team mal so richtig bitterernst werden können? Aber beim Tod von Flüchtlingen im Mittelmeer hört der Spaß auf: «Die Wehleider» im Hamburger Schauspielhaus.

Wie wird ein gut integrierter junger Deutschtürke der zweiten Generation zum fanatischen Islamisten? Dazu muss man nur Nuran David Calis’ «Kuffar. Die...

Aufführungen · Neue Stücke

Aufführungen

War vielleicht doch ein bisschen zu viel medialer Gegenwind, der Matthias Lilienthals als «Pipifax» geschmähter Performance-Schiene entgegenschlug. Ins neue Jahr jedenfalls starten die Münchner Kammerspiele so kanonisch wie nur irgend möglich: Mit Tschechows «Kirschgarten», möglicherweise leicht entkanonisiert durch Nicolas Stemann, und...