Mainz: Die Rache des Opfers

nach John Michael McDonagh «Am Sonntag bist du tot»

Theater heute - Logo

Wie kann ein monströses Verbrechen gesühnt werden? Und sein Opfer befriedet? Der Film «Am Sonntag bist du tot» von John Michael McDonagh findet überraschende Antworten auf diese Fragen: Hier soll ein Unschuldiger für die Verbrechen eines anderen sterben. Im Beichtstuhl kündigt ein Mann Priester James Lavelle an, ihn in sieben Tagen zu ermorden – um sich zu rächen dafür, dass er als Kind jahrelang von einem katholischen Priester missbraucht wurde. Diese Rache sei umso öffentlichkeitswirksamer, so der Drohende, wenn sie einen Unschuldigen trifft.

Ob er sich professionelle Hilfe geholt habe? – Nein. «Vielleicht will ich es gar nicht, damit klarkommen. Vielleicht will ich gar nicht damit leben können.» 

Dieser Dialog eröffnet den Film, der Stellvertreterfragen konsequent und brutal zu Ende denkt. Kann der Repräsentant einer Institution für Verbrechen zur Rechenschaft gezogen werden, die in ihrem Umfeld geschahen? Ist er indirekt mitschuldig? «Das ist die Kirche, das bin nicht ich», ruft Lavelle einmal, doch man darf bezweifeln, ob die Dinge so einfach stehen. Als der Film 2014 in die Kinos kam, wirkte er verstörend in seiner Ruhe und Elegie. Er kommentiert nicht, er urteilt nicht, er ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2016
Rubrik: Chronik, Seite 62
von Esther Boldt

Weitere Beiträge
«Letztendlich geht es um Liebe»

In wenigen Branchen wird so intensiv nach jungen Talenten gefahndet wie in der dramatischen Literatur. Unentdeckt zu bleiben, wenn man etwas zu sagen hat, ist heutzutage kaum noch eine Gefahr. Was allerdings keine Garantie für anhaltende Bühnenpräsenz bedeutet, denn in den Spielplänen müssen die neuen Stücke mit Romanadaptionen und Projektentwicklungen...

«Unser Theater ist ein demokratisches Zentrum»

Musste das sein, dass noch die dümmsten Vorurteile gleich am Anfang der Reise bestätigt wurden? «Odin!», rief die Mutter auf dem Vorplatz des Bahnhofs in Gera am frühen Sonntagmorgen, «Odin, komm her!» Und der Kleine trabte gehorsam zu den Eltern; sein Vater setzte die Bierflasche an, spannte noch etwas drohend den Rücken, und man konnte nun die Schrift «Thor...

Italien: Verzweifelte Vitalität

Turin gilt zur Zeit als die coolste Stadt Italiens. Selbst im Nasskalten entfaltet die Architektur der einstigen Landeshauptstadt ihre eigene Eleganz. Turin ist eine reiche Stadt mit einem anspruchsvollen bürgerlichen Theaterpublikum. Seit mehr als acht Jahren ist Mario Martone Künstlerischer Leiter des Teatro Stabile di Torino. Schwierige Jahre, denn die...