Mainz: Die Drohne und der Terrorist

Jan-Christoph Gockel «Ramstein Airbase: Game of Drones» (U)

Schaut man aus dem 21. Jahrhundert auf Ramstein, das europäische Hauptquartier der amerikanischen Luftwaffe bei Kaiserslautern, kann einem der Unfall auf der Air Base, bei dem 1988 während einer Flugschau 70 Menschen ums Leben kamen, schon wie ein Vorbote des 21. Jahrhunderts und seiner schuldig-unschuldigen Kriege vorkommen.

Heute spielt, wie in Deutschland bekannt, aber nicht diskutiert ist, Ramstein eine wesentliche Rolle im Drohnen-Einsatz im Nahen und Mittleren Osten, der Stützpunkt macht eine fast zeitverzögerungsfreie Übermittlung der Daten vom Pilot in den USA zur Drohne in, zum Beispiel, Afghanistan möglich.

Sensibilisiert für die Thematik durch eine Kindheit neben der Air Base, geprägt durch einschlägige amerikanische Fernsehserien und beeindruckt von amerikanischen Whistleblowern, hat Jan-Christoph Gockel ein Theaterprojekt erarbeitet, das sich geschickt zwischen Heimatabend, Diskurstheater und politischer Aufklärungsarbeit bewegt.
Gockel hat ein Interview mit Brandon Bryant geführt, der in Deutschland als Whistleblower bekannt geworden ist. Als Drohnenpilot hat er mehrere Angriffe im Nahen Osten «geflogen», bevor sich herausstellte, dass er seiner Aufgabe psychisch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2016
Rubrik: Chronik, Seite 51
von Peter Michalzik

Weitere Beiträge
Neue Orte: Temporäre Übernahme

Die neuen Orte mit der neuen Kunst, das ist auch so eine Schimäre. Die Kunst ist an diesen Orten immer «spannend». Man rennt diesen Orten hinterher und kommt nie bei ihnen an. Und weiß das sogar vorher. Aber die Schimäre bleibt. Das Rennen auch. Wahrscheinlich hat es was mit den eigenen Anfängen zu tun, als man irgendwo war, es aufregend fand, wieder hinging, es...

Liebestod und Hirnsalat

Der große Liebesfinalkreis schließt sich pathetisch, als Achill tot ist. Da hält Penthesilea die blutverschmierte Leiche auf ihrem Schoß, Musik brandet auf, und ihr verbaler Selbstmord ist beschlossen. Mächtig aufgetürmt ergießt sich das tragische Gefühl von der steilen Bühnenrampe ins andächtig gebannte Publikum und von da in den Schlussapplaus. Die große Oper...

München: Ost-westlicher Weltanschauungsdivan

Doppelter Dostojewski in München: Christian Stückl inszeniert «Schuld und Sühne» am Volkstheater, und Christopher Rüping gibt mit «Der Spieler» seinen Einstand an den Kammerspielen. Mit seinen ausschweifenden Romanen aus dem prärevolutionären Russland liefert Dostojewski nach wie vor ergiebiges Ansichtsmaterial für desillusionierte Westeuropäer angesichts wankender...