Kraftproben von Macht und Recht

Barbara Wysocka inszeniert Heiner Müllers «Wolokolamsker Chaussee» in Wroclaw, eine polnische Erstaufführung

Der Anfang des Fünfteilers ist für Polen eine Schmerzstelle: «Wir lagen zwischen Moskau und Berlin ... Zweitausend Kilometer weit Berlin / Einhundertzwanzig Kilometer Moskau», denn das besetzte Polen kommt in Müllers Stück über die Spur der Panzer aus dem Zweiten Weltkrieg mit keiner Silbe vor. Im Teatr Polski wird diese Eröffnung unzählige Male wiederholt und auf die Rückwand projiziert – im Ganzen wird diese späte polnische Erstaufführung der «Wolokolamsker Chaussee» noch sehr daran erinnern, wie die Panzerspur auch durch die eigene Geschichte ging.



Fünf Schreibtische, drei Männer in wechselnden Situationen, Kraftproben von Macht und Recht. Die junge Regisseurin Barbara Wysocka (die im Kino als Schauspielerin in Robert Thalheims «Am Ende kommen Touristen» zu sehen war) hat für das Stück eine klare Grundsituation gewählt, die alle nötigen Va­riationen für die fünf Stationen des nach der Haft ausgereisten Funktionärsadoptivsohns erlaubt – vom Schützengraben vor Moskau bis nach Westberlin. Zu Beginn sitzt der Kommandeur als Rentner rechts auf einem Lehnstuhl und erinnert sich: Vorn er selbst als Offizier mit offenem Hemd, links an der Schreibmaschine sein Widersacher, der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2010
Rubrik: Magazin: Polen, Seite 68
von Thomas Irmer

Vergriffen