Die Banalität der Publikumsliebe

Was ist ein Konflikt? Gastland Israel gab Nachhilfeunterricht beim Heidelberger Stückemarkt

Drama ist die Kunst des Konflikts», schreibt der Dramaturg und Regisseur Avishai Milstein in seinem Katalogtext zum Heidelberger Stücke­markt. Und der erste Konflikt entzündete sich schon am Anlass
dieses Textes. «Gastland: Israel» steht auf dem Katalog, was mehrfach so verstanden wurde, als präsentiere sich hier ein Land in toto samt seiner umstrittenen Politik.

Kritisch wurde ein Ausklammern des Nahost-Konfliktes diagnos­tiziert (unter anderem von der zur Jury gehörenden SZ-Kritikerin Christine Dössel), während die Veranstalter betonten, Israelis und Paläs­tinenser bewusst nicht unter einen deutschen Versöhnungshut zwingen zu wollen.
 

Synergie-Effekte und PR-Geschick

Die gleiche Losung gibt das Theater Heidelberg für seine aktuelle, vom Kulturstiftungsfonds «Wanderlust» geförderte Kooperation mit dem Teatron Beit Lessin in Tel Aviv aus ­– eine zweijährige Zusammenarbeit, die so praktisch mit dem Stückemarkt zusammenfällt, dass man es entweder Synergie-Effekt oder PR-Geschick nennen kann. Immerhin arbeitet der als Israel-Scout eingesetzte Avishai Milstein als Dramaturg und Regisseur am Beit Lessin, und eine der drei Gastspiel-Inszenierungen stammt von ihm selbst. Freilich: Beim ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2010
Rubrik: Magazin, Seite 60
von Andreas Jüttner

Vergriffen