Festival: 7 starke Stücke

Die Auswahl der Mülheimer Theatertage 2016

Sieben Uraufführungen sind für die Mülheimer Stücke vom 7. bis 26. Mai eingeladen: Yael Ronens «The Situation» (Gorki Theater Berlin) fasst einen zentralen Konflikt der Flüchtlingskrise – die Kultur-, Macht- und Interessenkonstellation im Nahen Osten aus der Perspektive der Betroffenen. Fritz Katers «Buch» (Münchner Kammerspiele/Schauspiel Stuttgart) bilanziert 50 Jahre Fortschrittsdenken: ein Stationendrama von 1966 bis 2013, von Amerika über die DDR in die Bundesrepublik nach Afrika und zurück.

Sibylle Bergs «Und dann kam Mirna» (ebenfalls Gorki Theater) versammelt selbstbewusste, kritisch-intellektuelle Frauen in ihren Dreißigern, deren forcierter zeitgeis­tiger Individualismus in eine ernsthafte Krise gerät: Sie werden Mütter. Auch Felicia Zellers «Zwei­te allgemeine Verunsicherung» (Schauspiel Frankfurt) kreist ums Überleben im eigenen Leben. Wie reagieren, wenn man ausgerechnet auf dem roten Teppich den Boden unter den Füßen verliert? Wenn sich scheinbar sicherer Selbstwert wie ein «zusammengenähter ausgestopfter willenloser Zombie» anfühlt? Wolfram Hölls «Drei sind wir» (Schauspiel Leipzig) zeichnet den einjährigen Aufenthalt einer jungen Familie in Kanada nach, deren ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2016
Rubrik: Magazin, Seite 68
von Franz Wille