Die Kunst des lebendigen Theaters

Adolphe Appia – Visionär des modernen Theaters: eine Monografie

Adolphe Appia ist fast vergessen. Sein Auftauchen in den einschlägigen Kompendien der Theatergeschichte wirkt meist wie eine Pflichtübung. Mit Edward Gordon Craig steht er als (spät) romantischer Künstler an der Wiege des modernen Theaters, ohne dabei jedoch allzu viel mit der fleischlichen Zeugung zu tun zu haben. Wie Craig hatte Appia nur wenige Gelegenheiten, als Theaterpraktiker in Aktion zu treten, die eigentliche Revolution fand auf dem Papier statt.

Die Liste der Inszenierungen, in denen Appia als Bühnenbildner oder als Regisseur verantwortlich zeichnete, beläuft sich auf nicht mehr als zehn Arbeiten. Dabei kannte der aus einer theaterfeindlichen calvinistischen Genfer Familie stammende Appia Zeit seines Lebens, von seiner frühen Jugend bis zu seinem Tod im Alter von 65 Jahren, nur eine Leidenschaft: die grundlegende Reform des abendländischen Theaters.

 

Die Liste der Schüler

Wer ist dieser schüchterne und zurückhaltende Theatermensch gewesen, der seine Ideen zur radikalen Veränderung des Theaters notgedrungen «nur» in zahlreichen Schriften und gezeichneten Entwürfen entwickeln konnte? Hinter den landläufigen Verdächtigungen als präfaschistischer Wagnerianer und abseitiger ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2006
Rubrik: Magazin, Seite 69
von Peter Staatsmann

Vergriffen