Mädchen und Männchen

Stefan Bachmann inszeniert Kleists «Das Käthchen von Heilbronn», und Rafael Sanchez bringt Sibylle Bergs «Viel gut essen» zur Uraufführung im Schauspiel Köln

Käthchen, Mädchen!» – Was ist los? Alle wollen dich. Das krudeste Machwerk Kleists, mit schielendem Blick auf die Modetrends seiner Zeit zusammengezimmert aus Versatzstücken diverser Genres – es ist sein erfolgreichstes Stück geworden. Die strukturelle Offenheit, das Bastelwerk, bei dem man die Klebestellen noch sieht, ist ein ideales Objekt der Begierde für den einheitsstiftenden Zugriff eines Regisseurs.

Stefan Bachmann, der gerne zu den großen Stoffen greift, hat gelernt, mit der großen ehemaligen Kabellagerhalle, der Ausweichspielstätte des Kölner Schauspiels, umzugehen.

Olaf Altmann hat ihm eine riesige, mattglänzende Quarterpipe gebaut, eine gebogene Sprungschanze, die die Halle in voller Breite füllt und bis auf die Höhe der ansteigenden Zuschauerreihen ragt. Damit werden die akustischen Tücken des Provisoriums ausgeglichen, und ein Bedeutungsraum für Aufstiege und Abstürze entsteht. Man spielt hier tatsächlich «an des Wahnsinns grausem Hang», an dem Graf Wetter vom Strahl sich umherschwanken sieht.

Abwehrwaffe Ironie

Über diese optische Einheit eines vieldeutigen Symbolmonstrums kommt die Inszenierung jedoch kaum hinaus. Alle Klippen des zerklüfteten Textgebirges werden klug ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2014
Rubrik: Aufführungen, Seite 16
von Gerhard Preußer

Weitere Beiträge
Bücher zum Fest

Ein großer Kochtopf...

ist der Kopf des finnischen Filmemachers Aki Kaurismäki.
Peter von Bagh hat er in langen Gesprächen Einblick gewährt: «Kaurismäki
über Kaurismäki

An Verlierern gibt es nichts auszusetzen. Sie sind nur nicht an Geld und Macht interessiert. Sie wollen ein wenig Liebe, Futter für den Hund und etwas zu trinken.» Sagt Aki Kaurismäki über die...

Die Mischung macht’s

In Frankfurt gab es im September/Oktober ein großes, gleichwohl weitgehend unbemerktes Projekt. Es war ein weitverzweigtes Gewebe, ein Netz, das von Hanau bis Mainz reichte. Flächenmäßig entspricht das etwa dem Saarland oder auch der Präfektur Tokio, nur dass dort vier Mal so viele Menschen leben wie in der auch nicht gerade menschenleeren Rhein-Main-Region.

Der...

Geister­beschwörungen

Die Leipziger Spielzeit beginnt mit einem Reenactment. Vor 25 Jahren hat Karl Georg Kayser im Schauspielhaus «Wolokolamsker Chaussee I–V» und «Hamlet» herausgebracht. Heute möchte das Schauspiel teilhaben am historischen Geist von 1989 (damals war man ja eher passiv) und setzt die beiden Geistersonaten wieder auf den Spielplan. Was macht Leipzig heute mit seinen...