Lost in Las Vegas

John von Düffel «Call the Police»

Mit Sicherheit hatte der Autor Spaß an dieser Arbeit. Der Mann, der dem deutschen Gegenwartstheater Heldennamen wie Faustersterteil oder Hänselundgretel geschenkt hat, tobt sich diesmal in der Moskauer Unterwelt aus und kreiert einen Don Sinatra, swingliebender Pate, Boris Besorgowitsch, seine rechte Hand, Silikona Silikonowitsch, die synthetisch aufgepeppte siebte Gattin des Don oder gar Olga Vernaschowa, Striptänzerin, die sich, sobald sie zu singen anfängt, reflexartig die Kleider vom Leibe reißt. Kurz: von Düffel ist vor keinem Griff in die Klischeekiste zurückgeschreckt.

Die einzige Vorgabe der Auftragsproduktion war: Sie sollte mit Swing zu tun haben. Von Düffel hat einen originellen Ansatz gefunden, um die Musiktitel aus der gewünschten Musikära aneinanderzureihen: Der Moskauer Unterwelt-Pate Don Sinatra hat Geburtstag. Er liebt das amerikanische Gangstertum und die seiner Meinung nach dazugehörige Musik: den Swing. 

Ähnlich aus der Zeit gefallen ist auch der Ort, an dem die Feier geplant ist: der Gogo-Club «Las Vegas», kurzzeitig zu «Lost Vegas» umgedeutet, ein symptomatisches kulturelles Missverständnis. Ausstatterin Barbara Krott tobt sich aus im diskreten Charme der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2006
Rubrik: Chronik, Seite 46
von Susanne Finken

Vergriffen
Weitere Beiträge
Schöne Stühle

Büchners «Woyzeck», so will es die Sagenschreibung, soll bereits für den Teenager Neil LaBute von immenser Bedeutung gewesen sein. So sehr, dass LaBute schon sehr jung – jünger als Büchner selbst war, als er sich den «Woyzeck» 23-jährig von der Seele schrieb – den Stoff ins Amerikanische übersetzt haben soll. Und dann, als LaBute viel später einmal als großer...

Nacht über Deutschland

Eine zierliche Fresse zeigst du mir da» – «Hier hilft dem Dummen die Dummheit allein» – «Gunther, deinem Weib ist übel»: Richard Wagner hat in seinen Texten eine Palette von Sprüchen versammelt, die sich prima im Alltag anbringen lassen, wovon Wagnerianer auch gerne Gebrauch machen. Ihre jährliche Zentralversammlung in Bayreuth gibt dazu vielfältigen Anlass. Wenn...

Abgeschmeckt und schöngesprochen

Es war das eleganteste Fragezeichen der vergangenen Saison, Händl Klaus’ «Dunkel lockende Welt» (abgedruckt in TH 03/06). Corinna übergibt ihrem Vermieter Joachim Hufschmid die Wohnung, um nach Peru zu gehen. Der findet einen kleinen Zeh, welcher dann von Corinnas Mutter Mechtild irgendwie zurückgeholt werden soll. Für einen Krimi fehlt die handfeste Tat, dafür...