Lose-Mundwerk-Sammlung

Felicia Zeller «Kaspar Häuser Meer»

Theater heute - Logo

Wind macht diese Inszenierung nur einmal, gleich zu Anfang, wenn die vierte Wand aufklappt, zu Boden kracht, den Blick in eine knallgelbe Box öffnet und eine Luftdruckwelle über die Köpfe des Publikums fegt. Was folgt, ist ein Sturm, ach was, ein Tornado aus Worten.

Wirbelt eine Stunde, dreht sich um drei Frauen, Barbara, Silvia, Anika, drei Damen vom Jugendamt, zerfetzt Sätze, schleift Schicksale mit sich, lässt das Papier tanzen, auf dem dieses Stück steht, diese Sprachpartitur, verfasst von der schwäbischen Autorin Felicia Zeller, ein Auftrag des Theaters Freiburg, eine Lose-Mundwerk-Sammlung, brutal und doch fragil.

Barbara, Silvia, Anika. Das sind die Figuren, die auftreten. Dazu die Kinder, eine Dunkel­ziffer, sie heißen Melanie oder Elias, die meisten sind namenlos, verkümmern als Aktennotiz im Stapel «Unerledigt». Björn, der abwesende Kollege mit Burn-out-Syndrom, hinterlässt allein 104 verschluderte Fälle. Die Sozialarbeiter­innen sind alarmiert, gewiss. Doch sie kommunizieren nicht, sie hyperventilieren ihre Textbausteine, fallen sich und den Kolleginnen ins Wort, kurz (Regieanweisung): «Die Damen rotieren von Anfang an.»

Am Anfang von «Kaspar Häuser Meer» stand der Fall ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2008
Rubrik: Chronik, Seite 49
von Stephan Reuter

Vergriffen
Weitere Beiträge
Gegenangebote

Mit dem klassischen Repräsentationstheater haben sie es nicht so. Die Einheit von Schauspieler und Rolle ist ihre Sache nicht. Aber die Gegenangebote, die Rimini Protokoll und Laurent Chétouane dem Theater unterbreiten, könnten kaum unterschiedlicher ausfallen. Wo Rimini den Bühnenprofi zugunsten der «Experten des Alltags» verabschieden, wo sie den versierten...

Am runden Kanzlertisch

Günther Beckstein wäre begeistert: Die Muslima im trendigen Wollkleid, die auf den Namen Antigone hört und in dritter Generation in Deutsch- (oder auch einem anderen europäischen) Land lebt, hätte nicht nur jeden Einbürgerungstest mit links bestanden. Sie ist der westlichen Demokratie und den nämlichen «Werten» überhaupt viel näher als jeder durchschnittliche...

Provinzschwestern

Christine Schorn spielt die Mutter, und sie stattet ihre Figur selbst in dieser unwürdigen Situation noch mit der Portion Hochmut aus, die die Helfende an ihrer Seite klein hält. Corinna Harfouch als Tochter Iris zeigt das Zwie­spältige der intimen Hilfsgeste, die sie dazu zwingt, Grenzen zu überschreiten, die sie lieber gewahrt wissen wollte. Zusammen sind sie ein...