"Look to the money!"

– aber nicht nur. Shanghai gilt vielen als «Messestadt» ohne originäre Kreativität, ist aber zugleich aufregende Ausbil­dungsstätte und Zukunftslabor für Künstler. Eine Theaterreise in die asiatische Boomtown

Der erste Eindruck ist überwältigend: der Transrapid, der mit kaum gefühltem Tempo 430 ins Zentrum gleitet; Schnellstraßen, die in mehreren Etagen überein­ander die Stadt durchschneiden; die glitzernden Fassaden von ein paar hundert der insgesamt 4.

000 Wolkenkratzer rechts und links der Highways; grellbunte Werbeblöcke als 24-Stunden-Service vom Taxi-Fernsehen bis zu den gewaltigen Projektionsflächen an Kreuzungen und Häuserfronten der City; die «schwebenden» Brückenkonstruktionen über den Huangpu; schließlich die spektakuläre Skyscraper-Skyline, Flaggschiff des neuen Wirtschafts- und Hightech-Standorts Shanghai-Pudong – früher ein sumpfiges Reisanbaugebiet mit heute atemberaubendem Wirtschaftswachstum.


So sieht die Zukunft aus

Die Architektur ist das sichtbarste Phänomen des rasanten Wandels dieser seit jeher kosmopolitischsten Stadt Chinas auf dem Weg zur Metropole des 21. Jahrhunderts. Paris Hilton hat es bei den MTV-Style-Awards 2007 auf den Punkt gebracht: «Shanghai looks like the future.» Allerdings wusste der Spindoctor, der ihr diese Worte in den Mund legte, sicher nicht, wie viel schneller in der Turbo-Kapitale Shanghai auch die Zukunft manchmal Vergangenheit werden kann ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2009
Rubrik: Theater China, Seite 14
von Sabine Heymann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Blindgänger, implodiert

Die Verhinderung der Uraufführung von Fassbinders «Der Müll, die Stadt und der Tod» 1985 war einer der wichtigsten öffentlichen Akte der Selbstbehauptung der Juden in Deutschland nach 1945. Die schon vorangegangene Verhinderungsaktionen zeigen aber auch, dass noch weitere Interessen im Spiel waren: Die Stadt Frankfurt wollte diese Art Aufarbeitung des Häuserkampfes...

Das isch d Situation

Mit Easy Listening beginnt der Abend: softe Loungemusik (Carlos Santana) vor geschlossenem Vorhang, das Saallicht noch an, einzig ein Diener mit geschlossenen Augen drückt sich an den Rand des Bühnenportals. Stumm steht er da vis-à-vis des Publikums, wie sein blickloses Spiegelbild. Lang dauert die Musik (gespielt von Lars Wittershagen), sehr lang, zehn Minuten,...

Organisation ist nicht alles

Franz Wille «Gespräche mit Astronauten» handelt von Familien, die ein Au-pair beschäftigen. Wie sind Sie auf das Thema gekommen?
Felicia Zeller «Gespräche mit Astronauten» entstand als Auftragsarbeit für das Theater Freiburg, das sich als Grundpersonal des Textes Au-pairs in Gastfamilien gewünscht hat. Wie immer stellt (und löst) sich für mich die Frage nach dem...