Logik der Spieltheorie

Corneille «Othon»

Das Spiel der Macht ist ohne Zweifel ein Schachspiel. Man wechselt Position und Richtung, wenn es die Situation erfordert. Setzt auf Figuren, um sie im nächsten Moment der Taktik zu opfern. Und hofft, dass am Schluss die eigene Strategie aufgeht. 

Im Sinne einer solchen Spielanleitung hat Frank-Patrick Steckel «Othon» von Pierre Corneille verstan­den und die selten gespielte Römertragödie in Mainz als streng organisiertes Brettspiel inszeniert.

Die Bauern, Türme, Könige und Damen dafür stellt die Vorlage: Othon, ein römischer Senator, will sich am Hof des greisen Kaisers Galba für dessen Nachfolge empfehlen. Zunächst hofft er als zukünftiger Schwiegersohn des einfluss­reichen Konsul Vinius auf eine gute Ausgangssituation. Doch schnell wird klar, der Weg zur Macht führt über Galbas Nichte Camilla, die der Kaiser zur Sicherung der Dynastie mit dem Mann seiner Wahl verheiraten will. Angetrieben von Herrschaftsinteressen, Rivalitäten und privater Vorteils­suche setzt sich so ein Karussell in Gang, in dessen Mittelpunkt Othon schließlich mehr als Gelenkter denn als Lenker erscheint. 

Sabine Böing hat eine schlichte Bühne mit schachbrettartigem Boden­muster entworfen. Im hohen leeren ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2005
Rubrik: Chronik, Seite 45
von Kristin Becker

Vergriffen
Weitere Beiträge
Der Hamlet von Ostwestfalen

Heimat steht nicht hoch im Kurs im ach so progressiven deutschen Theater. Was soll man da mit einem Stück anfangen, das den Mittelteil einer «Heimattrilogie» stellt, wie «Dogland» von Nuran David Calis? Wie schon bei seinem Erstling «Dog eat Dog», der vor zwei Jahren am Thalia-Theater uraufgeführt wurde, ist der Ort der Handlung die Bielefelder Plattenbausiedlung...

Verabredung zum Dreh

Den Film von den Fesseln seiner jeweiligen Konventionen zu befreien, das gehört zur Geschichte dieser Kunst im Zusammenspiel mit technischen Neuerungen. Die Schritte zum Tonfilm und wenig später zum Farbfilm waren bahnbrechend. Nicht weniger die Computerisierung von Special Effects und nachfolgend ganzer Aufnahme- und Bildbearbeitungsverfahren seit Ende der...

Das glückliche Paar

Das kann jedem passieren: eine einigermaßen glückliche Ehe, kinderlos, deren Teilnehmer sich auch nach vielen Jahren noch gerne ins Gesicht sehen, tanzen gehen, gemeinsam Urlaub machen. Dann bricht Regine plötzlich im Bad zusammen, Schlaganfall, Pflegefall, schlimmster Fall: bewegungsunfähig bis auf die Augenlider, der Rest des Lebens ein Verdämmern. 

Jan Neumann...