Lieblingswort Schabernack

Am Leipziger Centraltheater war Maximilian Brauer ein Himmelsstürmer. Jetzt, mit 25, kann er sich bei der Einnahme der Volksbühne Zeit lassen

Theater heute - Logo

Um sich ins Herz oder womöglich gar ins Hab und Gut eines geizigen Schwiegervaters einzuschleichen, braucht es eine ganz besondere Biegsamkeit. Also erfindet sich der verliebte Hofmeister Valère bei Maximilian Brauer als Schmeichler von höheren elastischen Gnaden. Wir sind in Frank Castorfs Inszenierung von Molières «Der Geizige» aus dem Juni 2012. An der Hand des um Haupteslänge kleineren Geldhorters Harpagon alias Martin Wuttke, der von seinem Schwiegervaterglück selbstredend noch nichts ahnt, tritt dieser Valère ins boulevardeske Bürgerzimmer.

Und weil man also einen solchen Hausvater tunlichst nicht überragt, fängt Brauers Valère an zu schrumpfen. Rücklings, den Oberkörper nach hinten gebogen. Dieser Mann muss aus Gummi sein. Wie in den seligen Zeiten der Goombay Dance Band, als man gleich Krebsen unter Fackeln hindurchtanzte, widersteht er der Schwerkraft. «Ist das nicht unbequem?», fragt seine junge Liebhaberin Elise (Lilith Stangenberg) trocken. «Das ist angeboren.» Sagt’s und sinkt weiter. Der Triumph eines Clowns: Kleiner werden, größer sein.

Der kurze Weg nach Hause

Maximilian Brauer ist zurückgekehrt in seine Geburtsstadt Berlin und an seine Geburtsbühne. Hier, an der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2012
Rubrik: Akteure, Seite 36
von Christian Rakow

Weitere Beiträge
Jenseits von Gut und Böse

In «Jenseits von Gut und Böse», dem «Vorspiel einer Philosophie der Zukunft», zog sich Friedrich Nietzsche auf das «Perspektivische, die Grundbedingung allen Lebens» zurück. Von dort aus betrachtet, gibt es keine moralischen Phänomene, sondern nur moralische Ausdeutungen von Phänomenen – und die sind historisch, dogmatisch, ein Herrschaftsinstrument über die...

Die Frage, die keiner stellen kann

Bei lebendigem Leib zerstückelt, mit Fußtritten getötet, vom Auto überfahren – tote Kinder sind in Dea Lohers Literatur ein ständig wiederkehrender Schock, um von der Hilflosigkeit des Trauerns zu erzählen. Das verzweifelte Ringen um Tapferkeit, das als Leitmotiv seit Anfang der Neunziger ihre Stücke und auch ihren jüngst erschienenen Roman «Bugatti taucht auf»...

Suchlauf – TV-Programmhinweise im Dezember

2./Sonntag
20.15, arte: Ein russischer Sommer
Spielfilm (2009) von Michael Hoffman, mit Helen Mirren, Christopher
Plummer, Anne-Marie Duff, James McAvoy u.a.

12./Mittwoch
22.25, 3sat: Der Knochenmann
Spielfilm (2009) von Wolf Haas, mit Josef Hader, Birgit Minichmayr,
Josef Bierbichler u.a., Regie Wolfgang Murnberger

13./Donnerstag
0.05, arte: Hotel Spielfilm (2004) von...