Liebesinvestitionen

Susanne Lothar und Stephanie Stremler in Hanna Dooses «Staub auf unseren Herzen»

Einmal sieht die Kamera der Psychologin Chris bei der Arbeit zu. Gerade hat sie der jungen erfolglosen Schriftstellerin (Jana Hampel) vor ihrer Nase sanft geraten, sich doch nicht selbst so unter Druck zu setzen, da bricht es aus der Patientin heraus: «Meine Eltern haben in mich investiert, die haben mir mein Studium finanziert, die erwarten doch, dass da was kommt! Die ganze Gesellschaft erwartet doch was von mir.

Das bin ja nicht nur ich, die ich mich lieben muss, es müssen mich ja auch die anderen lieben!»

Damit bringt die Patientin nicht nur ihr eigenes, sondern das Dilemma ihrer Generation auf den Punkt. Auch Tochter Kathi könnte Chris hier wiedererkennen: Kathi ist Schauspielerin, alleinerziehend und meistens arbeitslos, jagt voller Hoffnung von Casting zu Casting und will sich nicht von ihren romantischen Berufsträumen verabschieden. Doch Kathi gegenüber bleibt Chris nicht halb so gelassen wie in ihrer gut laufenden Praxis: Das prekäre Kind darf auch mit Ende zwanzig noch keine Verantwortung für sich selbst übernehmen, Mutter plant nicht nur ihren Umzug in die großzügige Wohnung unter der eigenen, sondern will Kathi, die sie für überfordert hält, am liebsten auch gleich noch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2013
Rubrik: Magazin, Seite 59
von Eva Behrendt

Weitere Beiträge
Armutszeugnis Deutschland

Die Säule, an der ich hier stehe, stützt und ziert zugleich seit fast 800 Jahren den Kreuzgang des Naumburger Doms. Sie ist Bestandteil einer über Jahrtausende gewachsenen Kulturlandschaft an Saale und Unstrut. Hier schlug im 13. Jahrhundert der Naumburger Meister seine Bildvisionen in Stein. Hier ätzte Max Klinger seine letzten Radierungen. Hier drückten...

Zurückgeschickt

Es ist grotesk. Auf der Bühne sitzt eine überdimensionierte fette Puppe, gebaut von Priska Praxmarer. Ganz in weiß, nackt, mit aufgenähten Brustwarzen stellt sie den Alkoholiker Wolfgang vor, der zusammen mit zwei anderen Straftätern beim Pfarrer einquartiert ist. Neben Monsterpuppe Wolfgang streifen noch die dünne Hemdchenpuppe Hashem und der Neonazi Gunther, bei...

Typologie der Staatsgestalter

Ganz schön nachhaltig: Erst 2014 wird «Dantons Tod» auf die Liste der Pflichtstoffe im Deutsch-Abitur gesetzt, jetzt schon zeigt das Staatstheater Karlsruhe eine Aufführung, die überaus kompatibel wäre für die fleißig sprießenden Sternchenthemen-Festivals in Baden-Württemberg. So räumt Simone Blattners Inszenierung gleich zu Beginn mit der aus heutiger Sicht wohl...