Letzter Ausweg Kuschelrobbe

Interrobang «Deep Godot» in den Berliner Sophiensaelen

Alexa, Siri, der Roboter Sanbot S1, Kuschelrobben für Demenzkranke: Wir leben längst in einer Welt, in der mit künstlicher Intelligenz ausgestattete Maschinen zumindest testweise zu Service- und Pflegezwecken eingesetzt werden. Deshalb ist es auch keine große Überraschung, dass sich zunehmend auch Theaterschaffende mit dieser Computertechnik beschäftigen. Jüngst feierte die Theatergruppe Interrobang mit «Deep Godot» beim «Coming of Age»-Festival an den Berliner Sophiensaelen Premiere und lud die Zuschauer:innen ein, Teil eines interaktiven KI-Experiments zu sein.

 

In eigens im Foyer des freien Theaters aufgestellten Kabinen konnte man mit einem Software-Programm kommunizieren, das einen mit gezielten Fragen auf den eigenen Alterungsprozess und das Sterben vorbereiten sollte. Dass sich die Gruppe für ihre Erforschung der neuen Technik ausgerechnet die letzte Phase des Lebens ausgesucht hat, kommt nicht von ungefähr. Die Menschen in Deutschland werden immer älter, während der Personalmangel im Pflegebereich längst dramatische Züge angenommen hat. Von daher ist es vermutlich auch nur eine Frage der Zeit, bis die elektronischen Helfer in Altersheimen und auf Krankenstationen zum ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2022
Rubrik: Chronik, Seite 56
von Anna Fastabend

Weitere Beiträge
Lücken bleiben

Direkt neben der Keupstraße, dem Ort des NSU-Nagelbombenanschlags von 2004, liegen seit 2014 die Spielstätten des Schauspiels Köln. Die Verankerung des Schauspiels in diesem wenig beachteten Stadtteil am Rande Kölns wurde vor allem dadurch erreicht, dass der damalige Chefdramaturg Thomas Laue und Regisseur Nuran David Calis den zehnten Jahrestag des Anschlags zum...

Ring frei!

Irgendwann landet Marianne, eines der vielen «süßen Wiener Mädels» des abgründigen österreichisch-ungarischen Dramatikers Ödön von Horváth, die keinen Platz im Leben finden, nackt als Tableau vivant in einem Varieté. Meist wird das eindeutig erotisch gedeutet. Johan Simons und sein Ensemble legen diese Szene aus «Geschichten aus dem Wiener Wald» im Burgtheater...

Vitaler Überlebensmodus

Welt um sich spüren, nicht nur online, sondern ganz real, mit Menschen aus anderen Kontinenten in einem Raum, ist in diesen Zeiten zu einem kostbaren Gefühl geworden. Ausgiebig Gelegenheit dazu gab es im Herbst noch einmal in München. Wie durch ein Wunder hat das internationale Spielart-Festival in seinem zweijährigen Turnus genau die Lücke erwischt, in der nach...