Letzte Blüten vor der Dunkelheit

Deutschsprachige Erstaufführungen von Lars Norén: «3.31.93» in Köln und «Überwintern» in Oberhausen

Jedes Jahr im November blühen die Winter-Astern und die Norén-Inszenierungen als letzter Trost vor der Dunkelheit, meist pünktlich zum Totensonntag. Norén ist ein obsessiver Schriftsteller, er schreibt über seine Obsessionen ­– Alkoholismus, Asozialität, Krankheit, Tod –, aber seine größte Obsession ist das Schreiben. Über 100 Stücke hat er schon geschrieben, 32 sind davon bisher in Deutschland aufgeführt worden. Da findet sich immer noch eines für eine deutschsprachige Erstaufführung.

In Oberhausen war es das 2003 uraufgeführte Selbstmörder-Requiem «Überwintern», in Köln das 2013 in Stockholm uraufgeführte Gesellschaftspanorama «3.31.93».

Dieser Titel ist eine schlichte Rechenaufgabe: 3 Akte mit je 31 Szenen macht 93 Szenen. Die Struktur ist das Thema, das poröse Geflecht menschlicher Beziehungen. Kein Personenverzeichnis, es gibt nur durch Anfangsbuchstaben schwedischer Vornamen und Altersangaben gekennzeichnete Figuren, die in Kurzszenen meist paarweise auftauchen, wieder verschwinden. Manchmal kann man sie in späteren Szenen wiedererkennen, manchmal lassen sich Beziehungen zwischen den Paaren erkennen. Was die Menschen verbindet, sind vor allem Katastrophen.

Gescheiterte Ehen, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2016
Rubrik: Aufführungen, Seite 22
von Gerhard Preußer

Weitere Beiträge
Alptraumwandeln

Fröhlich tropfen die Flageoletttöne aus der Ukulele. Pling, pling, tropf. Aber es sind keine Töne, die da tropfen, es ist Blut, Blut aus einem abgetrennten Schädel, der an einer Gaspipeline hängt und langsam ausblutet. Ein roter, tropfender Ball. Angeblich hätten russische Freischärler so die Leichen tschetschenischer Unabhängigkeitskämpfer zur Schau gestellt, zur...

Überall das Böse

Katastrophen brechen den Menschen das Genick, und wer sie überlebt, der bricht mit mensch­lichen Werten. Krieg ist so eine Katastrophe. Oder «Das Erdbeben in Chili» von Kleist. Oder das Mas­saker in David Greigs Terror-Recherchestück «Die Ereignisse».
Das Zinzendorfhaus ist – wie die Stadt Basel seit dem Erdbeben von 1356 insgesamt – ein katastrophenfreier Ort. Hier...

Neues vom Welttheater

Was für ein Plot: Demente Großmut­ter freundet sich mit der ukrainischen Nachbarin an, die zum Islam konvertiert, einen arabischen Kochkurs absolviert und ihn kräftig mit ihrem Küchenradio untermalt. Daraufhin bekommt die Oma Ärger mit ihrer Tochter, die keine laute Musik mag und außerdem bald feststellen muss, dass auch noch ihr Sohn verschwunden ist. Schon steht...