Leblose Luderposen

Tine Rahel Völcker «Charlotte sagt: Fliegen»

Theater heute - Logo

Es gibt Poptitel, die bringen eine Situation mehr auf den Punkt als seitenlange Dialoge. Also legt sich die ohnehin labile Charlotte im Moment einer besonders großen Krise (ihr alkoholkranker Freund ist gerade gestorben) hin, und es ertönt der Popsong «Suicide Is Painless». Und also singt Charlottes spießiger Bruder Julius, der aus der Enge seiner Ehe zu Charlotte nach Berlin geflohen ist, während er sich zum Duschen auszieht: «I’ve Been Looking For Freedom».

Beides steht nicht in der Textfassung, die das Nationaltheater Mannheim vom zweiten Stück seiner derzeitigen Hausautorin, der 26-jährigen Berlinerin Tine Rahel Völcker, zur Verfügung stellt. Wohl aber ein Song, auf den die Uraufführung durch Regisseurin Tatjana Mischke verzichtet: «I Just Don’t Know What To Do With Myself», eine alte Burt-Bacharach-Nummer, die vor zwei Jahren von den White Stripes zu neuer Hymnentauglichkeit geprügelt wurde und hier über dem ganzen Stück stehen könnte.

Denn sie wissen alle nicht, was sie mit sich anfangen sollen, die vier Protagonisten in Völckers Stück. Im Mittelpunkt steht Charlotte, mit deren 30. Geburtstag das Stück einsetzt, um dann auf das Jahr zuvor zurückzublicken. In schlaglichtartigen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2006
Rubrik: Chronik, Seite 46
von Andreas Jüttner

Vergriffen
Weitere Beiträge
Chorischer Dauerlauf

Apfelsinen und Tulpen. Die Grundausstattung ist denkbar einfach. Pünktlich zum Jahrestag der «Orangenen Revolution» hat Armin Petras in Frankfurt Goethes «Egmont» inszeniert. Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Nun, die Farbe macht’s. Denn die erlaubt es, eine Analogie von den spanisch besetzten Niederlanden des 16. Jahrhunderts zur Kiewer Protestbewegung im...

Das Private ist politisch!

Es muss eine unbezähmbare Sehnsucht nach Repräsentation gewesen sein, die den Regie führenden Intendanten Stephan Märki antrieb, Schillers Trauerspiel in ein (falsch verstandenes) Schleef-Korsett zu pressen. Mancher Verpflichtung war da ja gerecht zu werden: Weimar, die Klassikerstadt, Ort der Uraufführung, dazu die Dimension des Hauses, auch wenn das nicht...

Avancen aus der Trennungskrise

In Trennungskrisen neigt der Mensch zur Übertreibung und zur Offensichtlichkeit. Jeder kennt das: Man redet zu viel, lacht zu laut, weint zu falsch. Man weiß nicht mehr, wer man ist, was man will und was man kann, aber das mit aller Entschiedenheit. Es muss die Angst vor dem Verschwinden sein, die in Zeiten des Wandels zu unkontrollierten Gefühlskundgebungen und...