Lebenscoaching für alle

Wie kommt es, dass man mit etlichen US-Serien Amerika erklären kann? Und wieso ist das in Deutschland undenkbar – noch?

Dass es nicht mehr opportun ist, das künstlerische Genre der Fernsehserie gering zu schätzen – das spricht sich herum. Aber wenn die­ser noch vor wenigen Jahren eher belächelten Kunstform inzwischen sogar moralische Qualitäten nachgesagt werden, horcht man doch immer noch auf. Wie erst, wenn das Ganze weltpolitische Maßstäbe annimmt!
Schenkt man der «taz» Glauben, ret­tet eine Serie derzeit ganz Amerika, zumindest was das Ideelle betrifft.

Die Autorin einer Kolumne hatte dort kürzlich aus der US-Serie «Gilmore Girls» auf die erstaunlichen Selbst­heilungs­kräfte der amerikanischen Gesellschaft geschlossen. Dieses Land lasse sich, so die Pointe ihrer Überlegungen, letztlich eben doch nicht auf Bush-Konservatismus und Irakkrieg reduzieren.
Eine vielleicht nicht ganz so überraschende Erkenntnis, aber von der Autorin doch an einem ziemlich über­ra­schenden Objekt gewonnen. Von Politik ist bei den «Gilmore Girls» so gut wie nie die Rede. Ein gesundes Maß an Rührseligkeit ist der Serie dafür nicht fremd. Gezeigt werden alltägliche, ironisch arrangierte Szenen in einer Pro­vinz­stadt – ein langer, ruhiger Fluss von mit großem Wohlwollen und feinem Spott gezeichneten Familienproblemen, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2006
Rubrik: Medien/TV, Seite 62
von Dirk Knipphals

Vergriffen
Weitere Beiträge
Ein Mann für Ackermann

Wenn sie unterrichtet, steht die «Klavierspielerin» Erika Kohut, so wie Isabelle Huppert sie bei Michael Haneke spielt, gern am Fenster ihres Studierzimmers der Wiener Musikakademie und schaut nach draußen. Das Fens­ter ist geschlossen, der Raum schalldicht und gefühls­resistent abgedichtet. Eine Welt ohne Welt.

Auf der Bühne des Palais Garnier der Pariser Oper, wo...

Kein Außen. Nirgends.

Ein schwarzhäutiges Zimmermädchen in der großen Marmorbühnenbox wischt den Boden, wischt und wischt, ihre Bewegung wird langsamer, wird Zeitlupe. Dann, nach einer Vorhangpause voll laut dröhnendem Rauschen: absolute Stille. Als wäre aller Ton weggedreht. Und in der Stille, im grellen, nackten Marmorraum, sitzt allein ein Baby, gerade mal ein paar Monate alt, sitzt...

Museum der Gegenwartskunst

Dafür muss man den Berliner und seine Neigung zum Haushund einfach lieben. Steht zur Nachtzeit nur mit einem Bademantel überm Pyjama ganz jovial auf der Straße, das Bullenbeißer­kettchen locker ums Handgelenk geschlungen, und sorgt sich um sein Tier. «Bienchen», brüllt den liebreizenden Kosenamen markerschüt­ternd ins Parkett, und man kann sich lebhaft vorstellen,...