Leben im Koffer

Hamburg Thalia in der Gaußstraße: Christoph Rüping/Anne Rietschel «Bye Bye Hamburg»

Schon ein eindrucksvolles Requisit, so ein Reisekoffer. Kondensierte Biografie quasi, Träume, Enttäuschungen, Menschenleben. Also werden zunächst Koffer in einen imaginären Laderaum gewuchtet, zu Beginn der theatralen Spurensuche «Bye bye Hamburg» in der Thalia-Nebenspielstätte Gaußstraße: der Koffer von Kramer, ausgewandert 1653. Der Koffer von Diesinger, ausgewandert 1977. Der Koffer von Brinkmann, ausgewandert 1918, wird geöffnet, Inhalt: ein Zirkusplakat, ein Glockenspiel, Briefe.

Pascal Houdous steht an der Rampe und reimt sich zusammen, wer Brinkmann war, ein Leben im Nachlass, ein Leben in 100 Sekunden: Vielleicht entstammte Brinkmann einer Schaustellerdynastie, vielleicht hatte er in Europa keine Chance, vielleicht wusste er in Amerika, seine Chance zu ergreifen, vielleicht wurde er Raubtierdompteur, vielleicht war auch alles ganz anders. Es berührt einen, wie Houdous dieses Leben atemlos vor einem ausbreitet, aber diese Berührung arbeitet mit verhältnismäßig billigen Tricks.

Es gibt zur Zeit einen kleinen Trend, Migration nicht von außen als Immigration zu erzählen, sondern von innen, als Emigration. Thomas Arslan machte das im Kino mit seinem Berliner-Schule-Western ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2014
Rubrik: Chronik, Seite 58
von Falk Schreiber

Weitere Beiträge
Pläne der Redaktion / Impressum

Karin Beiers Hamburger Regie-Einstand mit «Die Rasenden» dauert nicht nur sieben Stunden, er kommt – dank schwerer Bühnenhavarie Anfang November – auch zwei Monate später als geplant: ein in jeder Hinsicht zeitintensiverAbend!

 

Die Geschwister Yael und Michael Ronen kommen aus einer Theaterfamilie in Tel Aviv. Längst haben sie auch im deutschsprachigen Theater Fuß...

Bundesrepublikanischer Buddha

Er heißt Harry und ist einer jener Helden, denen alles misslingt und die trotzdem ganz optimistisch wirken. Seine Frau starb vor Kurzem an Krebs, die Tochter zieht sich zunehmend zurück, und es sieht so aus, als wolle sie dem Großpapa den Enkel vorenthalten. Warum das so ist, erfahren wir etwas später: Die Tochter leidet an Depressionen und gab ihr Kind fürsorglich...

Biografie, ein Wink

Ich sein oder lieber nicht Ich sein, das ist täglich die Frage. Für Schauspieler intensiver noch als für gewöhnliche Privatlebendarsteller. Immer geht es auf der Bühne darum, wie viel ich öffentlich von meiner Person preisgebe. Man muss kein Strasberg-Schüler sein, um zu ahnen, dass man seine Intimsphäre nicht ungefährdet ausräubert, um in die nächste Rolle zu...