«Lasst uns doch alle gemeinsam den Rechtsweg gehen!»

Eigentlich wollte unsere Autorin nur ein paar Wendedokumente in ehemals Ostberliner Theatern sichten. Doch dann hat sie sich höchst produktiv in den Archiven verirrt … ein Fundstückreport

Die erste Entdeckung im Archiv des Berliner Maxim Gorki Theaters ist ein massiver Stapel Schwarzweißfotos. Darauf: Jeweils zehn Schauspieler, die vom ersten bis zum letzten Bild ohne nennenswerte Positionsveränderung deklamierend an der Rampe stehen; die Männer in Anzügen, die Frauen in Sixties-affinen, aber gern auf staatstragend gerüschten Minikleidern. Der Abend stammt, wie einem dazwischen gerutschten Programmzettel zu entnehmen ist, aus dem Jahr 1969 und heißt: «Denn es ist mein Land – Programm zum 20. Jahrestag der DDR».

Auf dem schärfsten Foto stechen Jenny Gröllmann im osttypischen Dederon-Rolli und Hermann Beyer in einer Art Blousonanzug hervor, der aussieht, als hätte ein Designer den Politbüro-Slogan von der «unverbrüchlichen Kampfgenossenschaft der revolutionären Arbeiterklasse mit den führenden Kräften der Intelligenz» eins zu eins in ein Kleidungsstück übersetzt. Beyers despektierlich geschlossenen Augen und Gröllmanns leidenschaftsfreiem Gesichtsausdruck nach zu urteilen, könnte gerade das Auftaktgedicht «Mein Land» an der Reihe sein, dessen Autor Günther Deicke sich vom feierlichen Anlass zu einer gewagten literarischen Figur hinreißen ließ: Er imaginiert die DDR ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2009
Rubrik: 1989 – Glückliche Tage, Seite 36
von Christine Wahl

Vergriffen
Weitere Beiträge
«London ist eine gewaltbereite Stadt»

Patricia Benecke Dennis Kelly, wie würden Sie ge­genwärtig den Blick der Briten auf ihre Politiker beschreiben?

 

Dennis Kelly Seit dem Antritt von New Labour ist so viel passiert, dass ich guten Gewissens sagen kann: Im Moment sind wir absolut desillusioniert. Insgesamt muss man wohl ein kleines bisschen weiter zurückblicken. Die Probleme, die Maggie Thatcher...

Vier Elogen...

Samuel Finzi: Einfach da

Zuerst war ich mit Birgit in Sczecinek (Polen). Sie war noch sehr jung, ich – jünger. Ein Jahr später war ich mit ihr in Wien. Dann in Berlin. Ich war mit Birgit auch in Paris. Ich war mit ihr in Athen. Auch in Zagreb und Sarajevo. In Montreal war ich auch mit ihr. 

 

Sogar in Chur (in der Schweiz) war ich mit Birgit. Und ich war mit ihr in...

Die Inszenierung des Jahres

Jürgen Gosch hat – außer auf direkteste Nachfrage – nie öffentlich über seine Krebserkrankung gesprochen. Im Juni ist er gestorben, kein halbes Jahr nach der «Möwe»-Premiere. Michael Eberths Probennotate geben Einblick in eine außergewöhnliche Theaterarbeit.