Kulturpolitik: Grundsatzfragen

Ein Bürgerbegehren könnte die Sanierung des maroden Theaters Augsburg stoppen

Schluss. Aus. Ende. Am 19. Juni ein letzter «Liebestrank», seitdem ist es still im Großen Haus des Theaters Augsburg. Der Grund für die vorzeitige Schließung: Untersuchungen zur geplanten Sanierung förderten bisher unbekannte massive Mängel beim Brandschutz zu Tage. Für Intendantin Juliane Votteler und ihr Team bedeutet das, überstürzt nach Ausweichspielstätten zu suchen – ab Herbst 2016, nicht erst ab 2017, wenn die Bauarbeiten beginnen sollen.

 

Die Gespräche laufen, eine Interims-Lösung ist absehbar – keine Gespräche und keine Lösung gibt es jedoch für den zweiten akuten Brandherd: «Keine Neuverschuldung für die Theatersanierung» fordert die «Initiative kulturelle Stadtentwicklung Augsburg» und sammelt seit April Unterschriften, um ein Bürgerbegehren zu erwirken. Die Sanierung des Theaters und der Neubau eines Gebäudekomplexes mit Werkstätten, Probebühne und einer Multifunktionsspielstätte schaffe Fakten, sagt Helmut Gier, Mitinitiator und Bibliotheksdirektor im Ruhestand, ohne grundlegende Fragen diskutiert zu haben, nämlich: «Welches Theater kann und will sich Augsburg als hoch verschuldete Stadt leisten? Und: Ist das deutsche Stadttheatersystem an sich noch zeitgemäß?» ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2016
Rubrik: Magazin, Seite 78
von Cornelia Fiedler

Weitere Beiträge
Nachwuchs: Die Nicht-Identitären

Zum 13. Mal traf sich im Juni das Körber Studio Junge Regie im sonnigen Hof und den flexiblen Räumen des Thalia-Theater-Ablegers in der Gaußstraße. Das Bestentreffen der deutschsprachigen Regielehrgänge, nicht kuratiert, sondern entsandt von den Schulen selbst, erfindet sich Jahr für Jahr ein bisschen neu (mit Tischgesprächen, Workshops, internationalem Gast) und...

Gespenster der Vergangenheit

Patricia Benecke In Ihrem Stück «Drei Winter» ist Tochter Alicia, wie Sie 2003, von Zagreb nach London gezogen. Wie ist das Immigrantenleben in London? Haben Sie nach inzwischen 13 Jahren das Gefühl, ganz ange­kommen zu sein?
Tena Stivicic Das Außenseiter-Gefühl wird wohl nie ganz verschwinden. Daran bin ich zum Teil selber schuld (lacht), aber die britische...

Macht Kunst Politik?

Schon eine einzige entstandene Mädchenschule in Afghanistan rechtfertigt den ISAF-Einsatz», sagt die Performerin, während die mutmaßliche Urheberin dieser Worte, eine 23-jährige afghanische Studentin und Aktivistin aus analphabetischem Hause, unbewegt von der Videoleinwand blickt. Nur wenige Minuten später wird ihr in «Conversion/Nach Afghanistan» widersprochen:...