Kultur Null

Anfang März haben Milo Rau und das International Institute of Political Murder in ihrem Projekt «Moskauer Prozesse» unter anderem die Gerichtsver­handlung gegen Mitglieder der Punkrock-Band Pussy Riot nachgestellt. An einem großen Teil der Moskauer Künstler und Intellek­tuellen ging das Spektakel allerdings vorbei. Über Kultur Eins und Kultur Zwei, die Schatten der Vergangenheit und was es mit zeit­genössischer Kunst unter Putin auf sich hat.

Drei Tage dauerte das Theaterspektakel der «Moskauer Prozesse» in den Räumen des Sacharow-Zentrums. Genau in diesem Saal stürmten im Jahre 2003 rechtgläu­bige Aktivisten die Ausstellung «Vorsicht, Religion!», genau hier öffnete vier Jahre später die Ausstellung «Verbotene Kunst 2006». Und genau hier schauten am dritten Tag der «Moskauer Prozesse» rechtgläubige Kosaken herein, um sich mit der Rückkehr der Sünder zu befassen.

Die Kosaken waren eigentlich auf dem Weg zu einer anderen Kulturveranstaltung, ins Puschkin-Museum, offenbar um dort zu stören, erhielten aber auf dem Weg dorthin Befehl, sich mit dem «Sakrileg» zu befassen, dass im Sacharow-Zentrum schon wieder vor sich ginge.

Diese Art von «Sakrileg» wird sie verwundert haben: Dokumentartheater bester Tradition, ein überall in Europa populäres, den Bewohnern Russlands aber praktisch unbekanntes Genre. Die unmittelbar Beteiligten der drei Strafprozesse waren auf der Bühne neben extra eingeladenen Experten für zeitgenössische Kunst, Spezialisten für religiöse Fragen, Juristen und Journalisten platziert. Einige von diesen spielten Rollen, wie zum Beispiel die Kolumnistin des Fernsehkanals «Doschd», Olga Schakina, die als Richter ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2013
Rubrik: Ausland, Seite 48
von Marina Davydova

Weitere Beiträge
Problem Bewusstsein

Er hält es im Kopf nicht aus. Die Bücher, die auf die Bühne (Bartholomäus M. Kleppek) herabregnen und später aus Ophelias Grab hochgeschleu­dert werden, geben ihm den Rest. Die Stimmen, die in ihm toben (oder als Sports-Geist in weißer Fechter-Montur auftreten und mit ihm einen Robot-Rap ausführen), muss er aus sich raus lachen. Da kann Hamlet – in Kapuzenjacke und...

Pläne der Redaktion für das Juni-Heft / Impressum

An Ibsens verkrachtem Bürgerbankier John Gabriel Borkman haben sich schon viele versucht: Jetzt erklärt Andrea Breth das Stück in der Bankermetropole Frankfurt

 

«Ich gehöre nicht hierher», meint Leila, die zwar in Deutschland geboren, aber immer fremd geblieben ist. In «Ich wünsch mir eins» schreibt Azar Mortazavi über eine junge Frau und deren Sehnsüchte zwischen...

Freiflug über Neuland

Eva Behrendt Heike Makatsch, seit drei Jahren stehen Sie regelmäßig im Leipziger Centraltheater als Gast auf der Theaterbühne, unter anderem in der zum TT eingeladenen Inszenierung «Krieg und Frieden». Wer hat Sie dazu überredet – oder wen haben Sie davon überzeugt?

Heike Makatsch Ich wollte tatsächlich schon immer Theater spielen! Aber ich dachte, erst muss mich...