Kostümiertes Frankreich

Marivaux «Der Streit»

Die Ausgangslage war brillant: «Der Streit» von Marivaux, eine alte Kiste, aber so aktuell, als hätte sie Houel­lebecq selbst in den Arc de Triomphe gemeißelt. Eine Geschichte über Menschenexperimente, emotionale Klonversuche, Rückverwilderungsgeschich­ten, am Fließband reproduzierte Sündenfallszenarien. Pop, Politik, Science Fiction so weit man sehen kann.

Ein Stück, bei dem zumindest dem Dramaturgen Andreas Erdmann das Herz aufging als er das Programmheft gestaltete: In die unglaublichsten Zusammenhänge wird Marivaux da gesetzt, «Matrix», «Star Wars», «Sex and the City», «Madonna» und «MTV Dismissed» werden da herbeizitiert, gut so, richtig heiß ist man nach diesem Programmheft auf das Stück.
Und dann kommt’s: Kostümiertes Frankreich mit Cembalomusik zum Abwinken, als wär’s die Fortsetzung von Igor Bauersimas «Lucie de Beaune». Das geht so: Ein dunkles Land unter Wasser liegt da (Bühne Volker Hintermeier), ein Prinz und eine Hermiane waten mit einem Kerzenleuch­ter da durch und machen sich ihre Kleider nass, der Prinz verspricht seiner Angebeteten ein exquisites Experiment. 18 Jahre lang hat er ein paar junge Menschen voneinander und von der Welt isoliert aufwachsen lassen, und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2006
Rubrik: Chronik, Seite 44
von Simone Meier

Vergriffen
Weitere Beiträge
Blitz, lass nach

Botho Strauß ist ja Romantiker. Wobei. Vielleicht eher ein Propagandist des Romantischen. Ein Artenschützer. Denn mindestens ebenso viel wie mit dem Geträumten und Fantasierten befasst er sich damit, dass die anderen es leugneten, mit Füßen träten und überhaupt einen globalen, technisch-digital gestützten und kulturell verbräm­ten Kampf dagegen führten. In der...

Stolz und Vorurteil

Was läuft, wenn was läuft? Was geht, wenn was geht? Und wie weit geht es? Cem hat mit 30 Messerstichen Elena abgestochen und versucht, ihre Freundin Ulli als Zeugin ebenfalls zu töten. Die hat schwer verletzt überlebt und gibt nun ihre Schockerfahrungen zu Protokoll. Es ist eine von mehreren Sichtweisen auf eine Tat und deren Vorgeschichte. Eine weitere steu­ert...

Kein Außen. Nirgends.

Ein schwarzhäutiges Zimmermädchen in der großen Marmorbühnenbox wischt den Boden, wischt und wischt, ihre Bewegung wird langsamer, wird Zeitlupe. Dann, nach einer Vorhangpause voll laut dröhnendem Rauschen: absolute Stille. Als wäre aller Ton weggedreht. Und in der Stille, im grellen, nackten Marmorraum, sitzt allein ein Baby, gerade mal ein paar Monate alt, sitzt...