Kopp hoch!

Auch in der 2. Staffel von Oliver Bukowskis RBB-Kammerspielserie «Warten auf’n Bus» warten Ralle und Hannes weiter auf den Bus – in Episoden von Anne Rabe, Sophie Decker, Dirk Laucke und Hannah Zufall

Wie wird man wohl erinnert werden, wenn man nichts wirklich gerissen hat? «Aus uns ist eben nüscht geworden. Aber auch keen Nazi, immerhin», sagt Ralle. «War knapp, aber das ist doch wat.» Und wahrlich, das ist was. Schließlich befindet sich Ralle hier in Brandenburg, wo wie jeder seit Rainald Grebe weiß: Es steh’n drei Nazis aufm Hügel und finden keinen zum Verprügeln, in Brandenburg. 

Ralle und sein Kumpel Hannes an ihrer Bushaltestelle irgendwo in der brandenburgischen Pampa sind die Underdogs par excellence.

Ostler by nature, maulig und herzig, arbeitslos und abgehängt, wie man so sagt, hocken tagein, tagaus am Bushäuschen und sinnieren, parlieren, raufen auch mal und warten, nein, nicht auf Godot, aber auf den Bus mit der hübschen Busfahrerin Kathrin. Gestartet im April 2020, hat sich Oliver Bukowskis Sitcom «Warten auf’n Bus» rasant zum Kult entwickelt. Mit Felix Kramer als wandelndem Nackenschlag Ralle und Ronald Zehrfeld als diskret belesenem Brummbären Hannes das sympathischste Haudruff-Duo seit Terence Hill und Bud Spencer. Nur dass bei ihnen das Schlagfertige nicht aus den Fäusten stammt, sondern vom lockeren Mundwerk her.

Anheuern bei Tesla

Für die zweite Staffel ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2022
Rubrik: Magazin, Seite 67
von Christian Rakow

Weitere Beiträge
Vitaler Überlebensmodus

Welt um sich spüren, nicht nur online, sondern ganz real, mit Menschen aus anderen Kontinenten in einem Raum, ist in diesen Zeiten zu einem kostbaren Gefühl geworden. Ausgiebig Gelegenheit dazu gab es im Herbst noch einmal in München. Wie durch ein Wunder hat das internationale Spielart-Festival in seinem zweijährigen Turnus genau die Lücke erwischt, in der nach...

Begeisterung über das eigene Tun

Seit zwei Jahren will das Neumarkt kein Theater mehr sein. Jedenfalls nicht im Namen. Nur noch «Neumarkt», bitte. Als «kleinstes Dreispartenhaus der Schweiz» hat das Direktorinnen-Trio Hayat Erdogan, Tine Milz und Julia Reichert dem Theater die Sparten Playground und Akademie beiseitegestellt, jüngst erweitert um das coronabedingt liebgewonnene Digital. Während...

Alte Meister

«Ich bin so wenig Schauspieler, wie Sie Journalist sind», sagt Lars Eidinger, und was hier gedanklich hübsch verdreht daherkommt, ist tatsächlich die Grundprämisse, mit der Eidinger die Hamburger Kunsthalle bespielt. Als Fotograf und Videokünstler, nicht als Theater-, Film- und Fernsehstar. «Ich fotografiere schon mein gesamtes Leben, seit 1982 beschäftige ich mich...