Köln: Die Schöne und der Knast

David Schalko «Kimberley» (U)

Eine schöne Mörderin, die ihre Ehemänner tötet, im Keller einbetoniert und im Gefängnis ein Kind bekommt, hat schon starkes Starpotenzial. In Ös­terreich füllte die Geschichte der «Eislady Esti» Klatschspalten und Feuilletons. Selbst der Schriftsteller Thomas Glavinic sprach nach einem Gefängnisbesuch fasziniert von ihren «bemerkenswerten Vibes» und «zarten Händen». Eigentlich wäre der Fernsehregisseur, Autor, Talkshow-Macher und Lyriker David Schalko der richtige Mann, der skurrilen Verehrungsfreude unserer österreichischen Nachbarn auf die Spur zu kommen.

Mit seiner Serie «Braunschlag» schuf er etwa eine Provinzposse über ein Dorf, dass sich aus Geldgier eine Marienerscheinung erfindet und darüber zugrunde geht – mit seinen bitterbös-zynischen Charakterzeichnungen und der langsam-verwackelten Filmweise gilt er als Revolutionär der österreichischen Fernsehlandschaft.

Auf das Theater lässt sich dies nur bedingt übertragen. In Schalkos erstem Theaterwerk, dem Singspiel «Kimberley», hat die Mörderin ihre Strafe schon abgebüßt, im Gefängnis wird ihr selbst die durchgedreht-liebestolle Psychologin (Sabine Waibel) im grünen Latex-Anzug verfallen. Als Kimberley neben einem Dreiergespann ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2016
Rubrik: Chronik, Seite 50
von Dorothea Marcus

Weitere Beiträge
Gute Unterhaltung

Wie von Geisterhand bewegen sich die Tasten der drei Cembali. Manuell gespielt wären sie gar nicht fähig, das irrwitzige Tempo, das Herbert Fritsch auf der Bühne des Wiener Burgtheaters entfacht, zu erzeugen. Atemlos hetzen sie die Tonleiter rauf und runter, spielen Tril­-ler und Tremoli. Drei Cembali auf Speed. Und rund um sie herum, darunter und drüber (und...

Künstlerporträt: Die Schmerzens­mutter

Ein Kino. Febo Maris «Cenere« (1916) wird gezeigt, der einzige Film mit dem italienischen Theaterstar Eleonora Duse (1858–1924). Und mehrere Minuten dieses Films eröffnen John Neumeiers Ballett «Duse», stumm, in eine Ecke der Bühne verbannt, eine beeindruckende szenische Lösung, aber auch ein bisschen verschenkt. Denn um den heute nur schwer erhältlichen Film geht...

Die spinnen, die Griechen

Gesinnungsapplaus gehört derzeit einfach dazu in München: Als Gora aus dem riesigen «Welcome»-Trans­parent über der Bühne des Residenztheaters mit einer Malerrolle ein «We come» zaubert, ist es so weit, demonstratives Klatschen im Zuschauerraum. Dabei geht es zu diesem Zeitpunkt längst nicht mehr darum, Überzeugungen zu transportieren, höchstens noch um Trotz, denn...