Knopf im Ohr

Peter Zadek wirbt in einem Pressemailing für sein neues Hörgerät

Peter Zadek, 82, hat Hörprobleme, wie er im Gespräch mit Ascan Gossler von der Hörgeräte-Firma «oticon» darlegt: «Für Menschen mit Hörminderungen verwandelt sich ein Theaterraum leicht in eine große Arena, in der die akustische Orientierung eine Herausforderung darstellt. Ich hatte das Gefühl, mich immer stärker anstrengen zu müssen, um der Kommunikation folgen zu können. Für mich nahm das irgendwann bedrohliche Ausmaße an.

» Schuld daran sind unter anderem berufsbedingte Risiken: «Ich denke, dass der Hörverlust auf meine langjährige Zusammenarbeit mit der Rockband Einstürzende Neubauten zurückzu­führen ist. Die Musiker sind und waren bekannt für ihre extrem lauten Aufführungen. Und ich habe nie Vorkehrungen getroffen, um die Lautstärke abzumildern.» Mit dem neuen Hörgerät ist aber alles wieder gut: «Seitdem habe ich das Gefühl, neu zu hören. Ohne könnte ich meinen Beruf nicht weiter ausüben.» Eitle Scheu vor der Hörhilfe kennt Zadek auch nicht: «Einen Knopf im Ohr zu tragen ist heutzutage doch eigentlich keine große Sache. Wenn man sich auf der Straße umschaut, fällt einem schnell auf, wie viele Menschen mit Mini-Kopfhörern, einem iPod, Headsets etc. herumlaufen. Mir jedenfalls ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2008
Rubrik: Magazin, Seite 61
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
Liebe TINA, es geht dir gut!

Früher war es einfach selbstverständlich, gegen den Kapitalismus zu sein. Was müssen das für Menschen sein, die allen Ernstes Spaß daran haben, Geld zu machen, dachte man. Das war so absurd, wie den FC Bayern München zu unterstützen. Ich erinnere mich noch, es war Ende der 90er, als ich mit ein paar Freunden in einem Berliner Café saß und eine Ausgabe der...

Oscar Wilde: «Bunbury»

Pleasure, pleasure, pleasure sind die Losungsworte dieser Gesellschaft, die ihren Zenit auch schon überschritten hat. Doppelleben und -moral sind übliches Tagesgeschäft. Liebe nur mehr eine ro­mantische Illusion. Sehnsuchtsträume können allenfalls durch sprechende Vornamen oder Taufregister gestillt werden. Rauchen geht im Tätigkeitsbericht als Arbeit durch, und...

«Ich find’s eine großartige Situation!»

Eva Behrendt Ist der Kapitalismus jetzt vorbei?

Harald SchmidtDer Kapitalismus blüht mehr denn je. Und er funktioniert! Wer Fehler macht, fliegt vom Markt. Jede Firma, die zusammenkracht, zeigt, dass die Marktwirtschaft funktioniert.

EB Auch wenn der Staat das Zusammengekrachte wieder aufkehren muss?

Schmidt Die Frage ist ja, ob das Zusammengekrachte sich aufkehren...