Klein-Adolf oder Zur Rolle der staatlichen Dienste

Warum wurden Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe nicht rechtzeitig festgenommen? Warum wurde die Zwickauer Zelle, die über zehn Jahre mordend durch Deutschland gezogen ist, nicht früher entdeckt? Der Filmemacher Andres Veiel hat gründlich recherchiert und findet viele Gründe – nicht zuletzt die Verant- wortung staatlicher Dienste. Auszüge aus seiner Dresdener Rede, gehalten am 19. Februar im Staatsschauspiel

Als Autor und Regisseur habe ich das Privileg, für meine Arbeiten viele Monate, manchmal sogar Jahre zu recherchieren. Ich arbeite mich an verschiedenen Punkten gesellschaftlicher Erfahrungssedimente ab. Es handelt sich bei diesen Arbeiten um den Versuch einer Tiefenbohrung, bei der ich die Treibsätze von bestimmten Ereignissen, ihre historischen, privaten und öffentlichen Bedingtheiten freilegen möchte. Heute möchte ich Sie zu einer Reise in diese Bohrzone einladen, sie führt nach Zwickau – zu den Wurzeln rechtsextremistischer Gewalt und der Rolle der staatlichen Dienste.

Doch zunächst zu den Fakten: Die drei Mitglieder der Zwickauer Zelle sind dem Thüringer Verfassungsschutz bereits seit Mitte der 90er Jahre bekannt. Ins Zentrum der operativen Maßnahmen rückten Mundlos und seine Mitstreiter mit ihrem Engagement im Thüringer Heimatschutz. Das hat einen naheliegenden Grund: Tino Brandt, der Gründer des extremistischen Verbandes, hat als V-Mann Informationen über das Trio an das Amt weitergegeben.

Tino Brandt beginnt 1997, den Thüringer Heimatschutz mit Mitteln des Landesamtes für Verfassungsschutz aufzubauen, mehr als 200.000 DM will er in diesen Jahren an Zuwendungen des Amtes ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2012
Rubrik: Essay, Seite 36
von Andres Veiel

Weitere Beiträge
Hinter Glas

Die Sonne scheint. Das Alpenpanorama leuchtet, freudig läuft der Hund vorneweg, wackelig auf wenig bergtauglichen Schuhen folgt ihm die Frau. Und dann ist da plötzlich – nichts. Ein Nichts, das ein Ende ist. Es geht nicht weiter, obwohl die sich hinabschlängelnde Straße ins Weite zu führen scheint. Denn da ist die unsichtbare «Wand».

In Julian Pölslers...

Der gesprengte Rahmen

Auf einer sonst leeren und dunklen Bühne steht ein viereckiger, rampenartiger Kasten, in dessen Mitte sich eine geschlossene Klappe befindet. Er trägt die Konturen eines Wolkenhimmels und ist auch in dessen Farben gehalten: hellblau und weiß. Er stellt zunächst einen Tisch dar, an dem Odysseus den Plan für die Operation entwirft, in deren Verlauf dem Philoktet der...

Hamburg: Thalia in der Gaußstraße

Gerade noch haben Popjournalisten von Rang die Frage diskutiert, was denn den Hipster, diesen amerikanischen Nachfahr des europäischen Bohèmiens, so ausmacht (u.a. «sehr, wirklich sehr enge und spitz zulaufende Hosen, in die man rein-, nicht aber wieder herauskommt, Pullover mit Rentieren drauf, übergroße und schwar­ze Hornbrille oder aber das teure Imitat des...