Kitzelnde Körperlosigkeit

Der Pariser Theaterwinter zwischen Molière-Hommage und Instagram-Performance

Höhere Ehren gibt es nicht. Zum Geburtstag erhält Molière eine Briefmarke: Seit dem 17. Januar kann man in Frankreich seine Post mit Molières Porträt bekleben; süffisant im Dreiviertelprofil begutachtet er eine Szene aus dem «Eingebildeten Kranken». Am 15. Januar (wahrscheinlich) wäre der Theaterunternehmer, Schauspieler, schon zu Lebzeiten meistübersetzte und im In- und Ausland nach wie vor meistgespielte Franzose 400 Jahre alt geworden. 

Großer Bahnhof also für den komödiantischen Nationaldichter.

Landauf, landab steht Molière auf den Affichen, und auch die Comédie-Française steht natürlich nicht zurück, das Nationaltheater, das historisch aus Molières Schauspieltruppe hervorgegangen ist und bis heute das einzige mit einem festen Ensemble geblieben ist. Sie nennt sich denn auch stolz und marketingbewusst «la Maison de Molière», Molières Haus, und ihn selbst in weißer alter Vätertradition den «Patron». Intendant Eric Ruff richtet dem Übervater bis Juli eine Saison Molière aus, in der sich anhand seiner Stücke, auch wenig aufgeführter, Molière à fond kennen lernen lässt, wenn auch nicht unbedingt in den aufregendsten Neuinterpretationen. 

Vielversprechend lässt sich im Juni eine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2022
Rubrik: International, Seite 30
von Andreas Klaeui

Weitere Beiträge
Die groben Unterschiede

Aus allen Ecken des kleinen, dunklen, nackten Raumes wabert Nebel, während die Waschfrau Wolff in dunklem Rock und großmütterlichem Kopftuch fachgerecht ein Reh ausnimmt. Doch bald ist das Holz alle, obwohl nur wenige Minuten vorher Rentier Krüger seine Ladung mit ordentlichem Rumpeln vor die Tür gekippt bekommen hat. Auf der Bühne sind es nur zwei Meter zum...

Griechischer Wein

Kein Castorf ohne Live-Video und Dosenbier. Nach eineinhalb eher zähen Stunden zerreißt Schauspielerin Julia Kreusch ein Gebirge aus Papier, das bislang erstaunlich unberührt auf der Bühne (Aleksandar Denic) herumstand. Sie kriecht hinein, eine Kamera fängt ihren erschöpften Blick und ihr zerzaustes Haar ein. Atemlos erzählt sie in Großaufnahme von einer...

Kindheit in a-Moll

«I’m taking a ride with my best friend. I hope he never lets me down again.» Diese voll Verzweiflung glühenden Depeche-Mode-Zeilen sind so etwas wie das Leitmotiv dieses düsteren Theaterabends voller Vampire, müffeliger Provinz. Hier leben zwei Kinder in einer Umgebung, in der Gewalt zwar nicht dominant, aber doch allgegenwärtig ist – ebenso wie das Schweigen...