Karlsruhe: Schlaglicht-Collage

Thomas Köck «Abfall der Welt» (U)

Müllpartikel, die auf den Pazifikboden sinken, als «echos aus einem leben das niemandem mehr gehört». Erinnerungen als Abfall der Geschichte. Haare, Schuppen, Spucke, Nägel als Abfall des Körpers, als Überschuss. Menschlicher Überschuss als Folge eines auf Wachstum ausgelegten Systems.

Produziert der Mensch Müll, um sich als Nicht-Müll zu fühlen? Und braucht er deshalb zur Selbstwahrnehmung auch die Gescheiterten, die «unterm Strich» landen, damit er sich selbst als Existenz «überm Strich» empfinden kann?

Thomas Köcks Auftragswerk für das Badische Staatstheater Karlsruhe beginnt zwar mit einem Zoom in die Tiefen des Meeres, dargestellt durch den Blick eines Beobachters auf eine Bildschirmsimulation, auf der sich der strahlenverseuchte Müll von Fukushima dunkelrot abzeichnet («dort wo kein licht mehr hinfällt strahlt unser rest»). Doch dann schlägt Köck den Bogen vom titelgebenden Thema zum System, das dieses Thema erst hervorbringt. Und er bleibt nicht stehen beim Irrsinn von Wegwerfbechern (obwohl der auch vorkommt), sondern schwenkt von dort weiter auf die Wegwerfmentalität im Umgang mit Menschen – konkret dargestellt an der Biografie einer Tänzerin aus den USA, die nach ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2018
Rubrik: Chronik, Seite 60
von Andreas Jüttner

Weitere Beiträge
Chemnitz: Überwältigungs­theater

Alles fließt, manchmal schwebt es, aber immer greift alles nahtlos ineinander in diesem Abend im Chemnitzer Schauspielhaus. «Meister und Margarita» in einer meist sehr stringenten Fassung von Regisseur Malte Kreutzfeldt, der eine an den Titel angelehnte klare Zweiteilung des Abends vornimmt. Die ersten 80 Minuten bis zur Pause sind dem namenlosen Meister (Andreas...

Theater ist Dialog

Torben Ibs Sie sind seit Anfang der Spielzeit neuer Schauspieldirektor in Cottbus. Haben Sie schon Theater für Nazis gemacht, wie Sie es angekündigt haben?

Jo Fabian Ja, immerzu. Ich will niemanden ausschließen. Als Schauspieldirektor muss ich – anders als als Privatperson – dafür sorgen, dass das Theater seine Pforten für alle potenziellen Zuschauer offen hält...

Die Entwicklungs­helferin

Unser Leben wird in ein Vakuum gesaugt», stellt Idil Baydar auf der Bühne des Hamburger Schauspielhauses fest und lümmelt sich in einem samtroten Plüschthron zurecht. «Das entsteht», analysiert sie sich gedankenscharf durch Elfriede Jelineks jüngsten Text «Am Königsweg», «wenn für uns nichts mehr übrig und alles auf der anderen Seite ist, wo feiste Ärsche die Wippe...