Karacho bis zum Pausenstopp

Shakespeare «Viel Lärm um nichts»

Viel Lärm um Nichts» ist eine Komö­die, deren Titel ein Regisseur durch­aus ernst nehmen darf. Auch wenn hier Soldaten aus dem Krieg heimkehren, es Schurken und moralische Ansinnen gibt, auch wenn hier Stolz zu Demütigungen und Dummheit zum Erfolg führt, bleibt Shake­speares flottes Bühnenstück doch zu allererst ein Schlachtplan für Vergnüglichkeiten.

Also macht das Konzept des Hamburger Thalia Theaters durchaus Sinn, aus dem Klassiker ein Sommerstück zu machen, dafür ein Zelt in der Hafencity neben Baustellen, Aussichtsturm und Fährterminal aufzustellen, um hier so richtig boulevardmäßig die Sau raus zu lassen. Und David Bösch ist dafür ein hervorragender Regisseur, denn er beherrscht den flachen wie den kultivierten Scherz, jugendliche Überreiztheit wie handwerkliches Pointen­dreschen gleichermaßen.
Entsprechend fühlt sich seine Inszenierung in dem Zirkusambiente gleich so richtig wohl. Rasante Auf- und Abtritte mit Mofas und im Spurt, mit Luftballons und Schunkelmusik bringen als Ouvertüre die Besucher auf Touren – und dann fliegt in affen­artiger Geschwindigkeit die Filmgeschichte am Inszenierungsfenster vorbei. Im effektsicheren und temperamentvollen Tempotheater, das Bösch in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2006
Rubrik: Chronik, Seite 56
von Till Briegleb

Vergriffen
Weitere Beiträge
1:0 für Beckett

Nachdem bereits im Vorfeld der WM deutsche Autoren scharenweise durchs bunt zusammengebastelte Fifa-Kulturprogramm geschleust worden waren – zumindest diejenigen, die sich nicht rechtzeitig durch ein kategorisches Nein aus der Schusslinie gebracht hatten –, war mit Überraschun­gen auf diesem Feld eigentlich nicht mehr zu rechnen. Umso dankbarer ist man den...

«Seid ihr gewillt, die Krone abzutreten?»

Die Sprachschablonen sind schnell auf einen Nenner gebracht: «Ich habe mir in der Sache nichts vorzuwerfen, um aber Schaden von Amt oder Partei abzuwenden, sehe ich mich dazu gezwungen ...» Ob es um Schwarzgeldmillionen oder Bonusmeilen geht, um Einkaufswagenchips oder echt große Beträge – Rücktritte gehören wie Wahlkämpfe zu den durchinszenierten Manövern in der...

Der Sündenfall des Mehr-als-nötig

Das Märchen «Vom Fischer und seiner Frau» (Einar Schleef nach Philipp Otto Runge) ist ein doppeltes Lehrstück. Erste Lehre: Wie sich die Frau immer mehr wünscht und am Ende alles wieder verliert. Also: Maßlosigkeit lohnt sich nicht. Zweite Lehre: Wie der Fischer von Anfang an gegen das Wünschen war, aber jedesmal erneut loszieht und die Wünsche über­bringt....