Kampf um die Kunst

In Thomas Melles «Ode» haben die Künstler*innen das letzte Wort

Die drei Künstlerfiguren, um die her­um sich nacheinander die Kulturkämpfe von Thomas Melles «Ode» entfalten, sind eines schon mal nicht oder zumindest nicht in reinster Form: weiße, heterosexuelle Normalmänner aus dem Bürgertum. Die Konzeptkünstlerin und Direktorin der Kunstakademie Anne Fratzer, die die Öffentlichkeit mit einer unsichtbaren Luft-Skulptur unter dem Titel «Ode an die alten Täter» brüskiert und sich später das Leben nimmt, entstammt einem Gewaltverbrechen und lebt in einer lesbischen Partnerschaft.

Der politisch links stehende Theatermacher Orlando, der fünf Jahre später an sie erinnern will, ist Sohn einer migrantischen Putzfrau und war einmal Unterschicht. Noch einmal Jahre später hat die geschlechtlich non-binäre Performer*in Präzisa ihren abschließenden Auftritt. Sie alle haben bei genauerer Betrachtung mindestens eine lindenblattartige Markierung, die sie verletzlich und potenziell diskriminierbar macht, aus der sie aber auch ihre künstlerische Kraft und Fantasie beziehen. 

Einen nach der anderen schickt Thomas Melle in eine wortgewandte Schlacht um die Freiheit der Kunst. An ihr sägen in «Ode» zwei Gruppen, die jeweils unbenannte Stimmen bündeln: Zum einen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2020
Rubrik: Neue Stücke, Seite 27
von Eva Behrendt

Weitere Beiträge
Nürnberg: Mit Sprache geschlagen

Das ist nicht der romantische Unschlittplatz, wo man ihn einst fand, verwirrt, verdreckt und stammelnd. Das ist der harte Eiserne Vorhang, an den zwei Herren in weißen Anzügen den Kaspar Hauser schmeißen, immer wieder, brutal und ohne Gnade für die arme Geburt. Einen Jux machen sie sich daraus, die Kreatur zu demütigen, sie mit Worten und Fäusten zu traktieren. Die...

Hip-Hop-School of Wagner

Der japanische Regisseur und Visual Artist Akira Takayama hat fürs Frankfurter Künstlerhaus Mousonturm im Dezember das zehntägige «Wagner Project» erarbeitet, bei dem gemeinsames Lernen und die Bildung einer HipHop-Com­munity im Zentrum standen. Von Wagners «Die Meistersinger von Nürnberg» wurde nur der Sängerwettstreit übernommen. In einer Public Audition wurden...

Spezialist für physisches Erzählen

Sebastian Zimmler erzählt aus dem Theateralltag. Repertoire­vorstellung am Hamburger Thalia, er spielt in Christopher Rüpings gegen Ende etwas mäandernder Inszenierung von Benjamin von Stuckrad-Barres «Panikherz», Unruhe im Saal. Und kurz nach der Pause nölt eine Stimme aus dem Publikum: «Laaaaaaaangweilig!» «Ich habe gecheckt, okay, das ist ein Schüler, der sitzt...