Kern-Aussagen stärken!

Der grüne Ex-Umweltminister Jürgen Trittin geht leidenschaftlich gern ins Theater, vermisst aber zur Zeit das Politische auf der Bühne

Michael MerschmeierHerr Trittin, Sie gehen gern und häufig ins Theater – nicht gerade
üblich für einen Politiker.

Jürgen TrittinDas resultiert aus einer biogra­fischen Vorschädigung. Ich hab beim Schultheater mitgespielt – zum Beispiel den Kai in «Kai aus der Kiste», Branco in «Die rote Zora» oder im «Gespenst von Canterville». Das hat mir großen Spaß gemacht. Später war ich dann Leiter einer Theatergruppe in einem Jugendfreizeitheim, so etwas gab es damals noch.

MMIn Göttingen?

JTNein, das war noch in Bremen.

Der Intendant hieß Kurt Hübner, Wilfried Minks re­volutionierte die Bühnenbild-Ästhetik, und es gab dort junge, hoffnungsvolle Schauspieler namens Bruno Ganz und Edith Clever.

MMSie sind Jahrgang 1954. Da haben Sie also die ganz große Zeit des Bremer Theaters erlebt.

JTGenau. Ich war bei der Eröffnung der Experimental-Bühne «Concordia» dabei und habe die Wieder-Uraufführung von Marieluise Fleißers «Die Pioniere in Ingolstadt» gesehen …

MM… Regisseur Rainer Werner Fassbinder …

JT… den ich nie vergessen werde, und zwar aus einem ganz ordinären Grund: Ein paar Mal saß er neben mir und roch ganz entsetzlich nach Schweiß! Meine theatralische Grundausbildung bestand jedenfalls in der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juli 2008
Rubrik: Magazin, Seite 60
von Michael Merschmeier

Vergriffen